Das sind die drei wichtigsten Social Media Trends 2021

Auch in Deutschland hat die Coronakrise das Konsumerverhalten nachhaltig verändert: Statt durch die Stadt zu bummeln und einzukaufen, bleiben Verbraucher zu Hause und tätigen ihre Einkäufe vom Sofa aus; statt ins Kino zu gehen, werden Filme zu Hause gestreamt. Auch sportliche Aktivitäten finden per Video im Wohnzimmer statt und Kochkurse in der eigenen Küche. Dies bedeutet für Unternehmen - darunter auch die Modebranche - dass sie ihre Auftritte in den sozialen Medien überarbeiten und aktueller und ansprechender machen müssen.

Laut Statista, dem deutschen Onlineportal für Statistiken, belief sich die Zahl der monatlich aktiven Nutzer von sozialen Netzwerken im Januar 2020 weltweit auf rund 3,8 Milliarden. Kein Wunder also, dass immer mehr Unternehmen einen Großteil ihres Marketings ins Internet verlegen. Laut einer Befragung des Deutschen Marketingverbandes (DMV) verwenden Unternehmen ihre Werbebudgets fast nur noch in digitale Maßnahmen wie Social Media.

Bei der Verteilung des Werbeetats stellen sich drei elementare Fragen, nämliche welche sozialen Plattformen für Unternehmen besonders profitabel sind, welche zukünftig am meisten von welcher Zielgruppe frequentiert werden und welche Plattformen unbedingt in die Marketingstrategie integriert werden sollten.

„Social Media Marketing ist in Verbindung mit der richtigen Content Strategie bei einem guten Marketing-Mix unabdingbar. Wer als Unternehmer jetzt nicht mit auf den Zug springt und die Social Media Trends 2021 kennt, wird den Anschluss in Sachen Konkurrenzfähigkeit verlieren“, warnt Eric Kaiser von der Berliner Marketingagentur We like Social Media.

TikTok, Instagram, LinkedIn/Xing und YouTube müssen dabei sein

Er hat deshalb die drei wichtigsten Social Media Trends 2021 zusammengestellt, von denen Unternehmen profitieren können. Das chinesische Videoportal TikTok ist mit 5,5 Millionen monatlichen Nutzern allein in Deutschland eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke und damit ein Muss für Marken, die ein junges Publikum ansprechen wollen. „Was diese Plattform so interessant für die Nutzer macht, sind kurze Handyvideos. Unternehmen, die eine junge Zielgruppe ansprechen wollen, sollten auf TikTok mitmischen“, rät Kaiser.

Instagram steht mit 15 Millionen monatlichen Nutzern in Deutschland noch deutlich vor TikTok und spricht ebenfalls ein junges Publikum an - 60 Prozent sind unter 25 Jahren alt und 35 Prozent unter 18 Jahren. „Wichtig beim Social Media Marketing: Für gute Fotos hat Instagram das bessere Netzwerk“, empfiehlt Kaiser.

Auch die beiden Plattformen für Jobsuchende, Linkedin und Xing, wachsen kontinuierlich: Xing hat rund 17 Millionen Mitglieder in Deutschland, Österreich und der Schweiz und Linkedin insgesamt 610 Millionen Mitglieder weltweit, davon 13 Millionen im deutschsprachigen Raum.

„Sie sind weitaus mehr als nur eine berufliche Jobsuche-Plattform. Hier treffen sich Arbeitnehmer aller Positionen und Arbeitgeber, kleine regionale Betriebe und große, weltweit agierende Unternehmen. Berufliche Kontakte werden aufgebaut und Informationen ausgetauscht. Eine ideale Plattform für das Social Media Marketing im Bereich B2B“, so Kaiser.

Mit monatlich etwa zwei Milliarden aktiven Nutzern darf ein erfolgreicher Auftritt in den sozialen Medien das weltweit größte Videoportal Youtube nicht ausschließen. Unternehmen können hier unterschiedliche Werbeformate oder über einen eigenen Kanal Tutorials, Produktinformationen und Videos einstellen, um neue Kunden zu gewinnen. „Wer auch emotionales Storytelling beherrscht, wird auf Youtube erfolgreich sein“, ist Kaisers Fazit.


Bild: obs/We like Social Media / Cottonbro

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN