Fashion for Good und SeaChange präsentieren bahnbrechende Lösung zur Abwasserbehandlung

Die Abwasserbehandlung stellt seit jeher eine große Herausforderung für Bekleidungsproduzenten und Modemarken dar. Einige, wie die globale Nachhaltigkeitsinitiative Fashion for Good, sehen darin eine attraktive Chance für Innovationen. Zusammen mit dem Start-up-Unternehmen SeaChange Technologies, das im Rahmen des Skalierungsprogramms ein revolutionäres Abwasserbehandlungssystem entwickelt hat, hat Fashion for Good ein Pilotprojekt initiiert, um die Anwendbarkeit der Lösung im größeren Rahmen zu bewerten. Die Unternehmenspartner Arvind Limited, Bestseller, C&A und PVH Corp. nahmen an dem Pilotprojekt teil und werden die zukünftige Implementierung der Technologie in der Lieferkette unterstützen.

„Fashion for Good setzt sich dafür ein, die bahnbrechendsten Technologien, wie zum Beispiel SeaChange Technologies, zu finden und zu unterstützen, um Schlüsselprobleme in der Wertschöpfungskette der Modebranche zu lösen. SeaChange hat in etwas mehr als zwei Jahren als Teilnehmer des Scaling-Programms beträchtliche Fortschritte gemacht, die in diesem Pilotprojekt gipfelten, das den nötigen Schwung für die weitere Skalierung der Technologie verlieh“, kommentierte Fashion for Good-Geschäftsführerin Katrin Ley in einer Pressemitteilung am Donnerstag.

Arvind, Bestseller, C&A und PVH Corp. unterstützen Pilotprojekt von Fashion for Good und SeaChange

Der weltweit führende Bekleidungshersteller Arvind Limited, der sich auf Textilien, fortschrittliche Materialien und umweltfreundliche Lösungen konzentriert, gewährte Zugang zur Abwasserbehandlungsanlage des Unternehmens im indischen Gujarat, um eine Evaluierung vor Ort durchzuführen. Das SeaChange-System wurde über einen Zeitraum von drei Monaten implementiert, um die Durchführbarkeit seiner großflächigen Implementierung zu testen und zu bewerten.

„Das Scaling Programm von Fashion for Good gab uns die Möglichkeit, das Potenzial unserer Technologie in diesem Bereich durch die Zusammenarbeit mit führenden Bekleidungsmarken vorzustellen“, sagt Dipak Mahato, Gründer von SeaChange Technologies.

Da der konventionelle Abwasserbehandlungsprozess sehr komplex ist, kann die Technologie von SeaChange an mehreren Punkten eingesetzt werden. Das Pilotprojekt bot die Gelegenheit, die SeaChange-Technologie an mehreren verschiedenen Abfallströmen wie Klärschlamm, Färbekonzentrate und kombinierte Abwässer, Abfällen der Umkehrosmose und „Mother Liquor“ zu testen, dem flüssigen Konzentrat, das nach der Kristallisation oder ähnlichen Verfahren zur Wasserbehandlung zurückbleibt.

Laut Fashion for Good wurden alle Abfallströme erfolgreich mit dem SeaChange-System behandelt und in einem einzigen Durchgang zu Mineralien reduziert, was die technische Machbarkeit der Technologie demonstrierte. Klärschlamm wurde aufgrund seiner hohen Umweltbelastung und Entsorgungskosten als die praktikabelste Anwendung für SeaChange ausgewählt.

Wie funktioniert der Abwasserbehandlungsprozess?

Konkret hat SeaChange Technologies ein innovatives mechanisches System entwickelt, bei dem Abwasser oder Klärschlamm erhitzt, unter Druck gesetzt und als Aerosol in einen Zyklonabscheider injiziert wird. „Dieser einstufige Prozess nutzt die Zyklontrenntechnik, um unerwünschte Stoffe, Mikrokunststoffe und andere biologisch nicht abbaubare Komponenten aus dem Wasser selbst zu entfernen. Aufgrund der Wärme und des Vorhandenseins von Sauerstoff in der Luft werden diese organischen Verbindungen dann thermisch oxidiert, wodurch sie zu CO2 abgebaut werden“, erklärt das Unternehmen.

Durch nahezu kritische Wasserbedingungen, bei denen etwa fünf bis zehn Prozent der Wassermasse ionisiert werden, entstehen freie Radikale, die das meiste organische Material zerstören können. „Durch die Nutzung der Wärme aus dem organischen Oxidationsprozess ist der Energieverbrauch zur Aufrechterhaltung dieser nahezu kritischen Umgebung unglaublich effizient, da nur etwa 60 Prozent dessen verbraucht werden, was sonst für die Wasserverdampfung erforderlich wäre“, fügt SeaChange hinzu. Das Verfahren ermöglicht die Abwasserbehandlung, während die Erzeugung von Klärschlamm vermieden und Treibhausgasemissionen gemindert werden; das erzeugte CO2 ist nur ein kleiner Bruchteil der Treibhausgase, die bei herkömmlichen Verfahren entstehen.

Fashion for Good und SeaChange präsentieren bahnbrechende Lösung zur Abwasserbehandlung

Angesichts der Tatsache, dass in einer typischen Färberei täglich ein bis drei Tonnen Klärschlamm aus der Abwasserbehandlung anfallen, sind die entstehenden Kosten zur Schlammentsorgung enorm - jährlich über 200.000 US-Dollar (rund 168.000 Euro). Diese Menge erzeugt auch über 5.000 Tonnen Treibhausgase pro Jahr. „Durch die Implementierung des SeaChange-Systems in ihrer Kläranlage werden diese Kosten sowie die damit verbundenen Umweltauswirkungen wirksam beseitigt“, bestätigt SeaChange.

„Die effektive Abwasserbehandlung bleibt eine große Herausforderung für die Textil- und Bekleidungsindustrie; die Suche nach einer effizienten Lösung ist für die Branche von entscheidender Bedeutung. C&A setzt sich dafür ein, dass in der gesamten Lieferkette keine gefährlichen Chemikalien freigesetzt werden, und unterstützt seine Lieferanten bei ihren kontinuierlichen Verbesserungen, um dieses Ziel zu erreichen“, erklärt Aleix Busquets Gonzalez, Leiter des Bereichs globale Nachhaltigkeit bei C&A.

Fashion for Good und SeaChange präsentieren bahnbrechende Lösung zur Abwasserbehandlung

Im kommenden Jahr will sich SeaChange der Finanzierung und strategischen Partnerschaften widmen, um die kommerzielle Anwendung seines Systems auf breiter Ebene umzusetzen. Beim Übergang von einem sehr schlanken und kostengünstigen Start-up stellen die Vergrößerung des Teams, die Beschaffung von Finanzmitteln und der Aufbau von zur Unterstützung des kommerziellen Starts benötigen Partnerschaften die größten Herausforderungen dar.

Wege in die Zukunft: Partnerschaften und Finanzierung

„Partnerschaften und Innovationen sind der Schlüssel, um skalierbare Lösungen für die Herausforderungen der Branche zu finden. Dieses Pilotprojekt ermöglichte es uns, einige der Schritte zu testen und verstehen, die wir benötigen, um die Wasserverschmutzung in Nassprozessoren vollständig zu beseitigen. Um die Modebranche voranzutreiben, dürfen wir uns nicht damit begnügen, unsere negativen Auswirkungen einfach zu reduzieren; wir müssen daran arbeiten, sie zu beseitigen“, erklärt Marissa Pagnani McGowan, Senior Vice President of Corporate Responsibility bei PVH Corp.

Darüber hinaus muss SeaChange Kapitalinvestitionen aufbringen - idealerweise von strategischen Markenpartnern - und technische Modifikationen einbauen, um den Erfahrungen aus Pilotversuchen gerecht zu werden, zum Beispiel einheitliche Kontrollen mit cloud-basierter Telemetrie und Überwachung.

Foto: Jelleke Vanooteghem IQlkowuytoo / Unsplash; Illustrationen: Fashion for Good

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN