Fashion for Good: sieben jüngste Errungenschaften

Der Modehändler C&A gründete zusammen mit seiner Unternehmensstiftung, der C&A Foundation, vor zwei Jahren das Fashion for Good Center in Amsterdam, um die Modebranche zu verwandeln, den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft voranzutreiben und wichtige Akteure der Branche zusammenzubringen, „um zu überdenken, wie Mode entworfen, hergestellt, verwendet und wiederverwendet wird“.

Es gibt fünf Kernbereiche, auf die sich Fashion for Good konzentrieren und verbessern will: Materialien, Wirtschaft, Energie, Wasser und Leben. „Diese fünf Güter stellen ein angestrebtes Rahmenwerk dar, mit dem wir alle auf eine Welt hinarbeiten können, in der wir nicht nur nehmen, herstellen, entsorgen, sondern nehmen, herstellen, neu fertigen“, erklärt William McDonough von McDonough Innovation, einer der Innovationspartner von Fashion for Good.

Fashionunited hat sieben wichtige Entwicklungen zusammengetragen, die im vergangenen Jahr in verschiedenen Bereichen stattgefunden haben, wodurch die Nachhaltigkeitsinitiative gestärkt wurde.

1. Fashion for Good und Circle Economy, eine soziale Initiative, die sich für die schnelle Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft einsetzt, sind im Mai 2019 eine strategische Partnerschaft eingegangen, um das Projekt „Switching Gear“ zu fördern. Es zielt darauf ab, die Geschäftsmodelle von Re-Commerce und das Verleihen von Bekleidung in der Modebranche zu beschleunigen.
Fashion for Good und Circle Economy fördern zirkuläre Geschäftsmodelle

2. Mit dem Textilproduzenten Arvind Limited, einem weltweit führenden Anbieter von Bekleidung und Vorreiter bei fortschrittlichen Materialien, gewinnt die Fashion for Good Innovationsplattform einen erfahrenen Partner, der sich der Nachhaltigkeitsinitiative im Mai 2019 angeschlossen hat und sich für das Testen und die Umsetzung nachhaltiger Innovationen einsetzen wird. Mit einem Pionier in der Herstellung wird daher der Kreis geschlossen und das gesamte Mode-Ökosystem kommt zusammen, um innovative Lösungen entlang der gesamten Mode-Wertschöpfungskette zu implementieren. Arvind schließt sich Fashion for Good an

3. Fashion for Good hat im August 2018 das weltweit erste Toolkit zur Produktentwicklung von Cradle to Cradle (C2C) zertifiziertem Denim und Materialien auf den Markt gebracht, das auf der Fashion for Good Website zum Download zur Verfügung steht.
Erster “Cradle to Cradle Certified” Denim- und Material-Leitfaden verfügbar

4. Mit der Idee, Besuchern einen Ort zu schaffen, der zeigt, wie Kleidung hergestellt wird, und ihnen zu helfen, Innovationen zu entdecken, die eine nachhaltigere Zukunft für die Modebranche bedeuten, öffnete Fashion for Good im Oktober 2018 in Amsterdam die Türen zum weltweit ersten Museum für nachhaltige Mode.
In Bildern: Erstes Museum für nachhaltige Mode eröffnet in Amsterdam

5. Der Berliner Onlinehändler Zalando und Bestseller, das internationale Modeunternehmen mit mehr als 20 Marken in seinem Portfolio, darunter Vero Moda und Jack and Jones, haben sich im Januar 2018 beziehungsweise im Dezember 2018 mit Fashion for Good zusammengetan, um dazu beizutragen, richtungsweisende Innovationen in Lieferketten weltweit zu ermöglichen.
Bestseller wird Partner von Fashion for Good

Zalando schließt sich Fashion for Good an

6. Seit seiner Gründung fördert Fashion for Good zusammen mit dem Unternehmensbeschleuniger Plug and Play und Industriepartnern Start-ups aus aller Welt, die daran arbeiten, den Umgang mit Wasser und Energie, Abfall, chemischer Nutzung und Arbeitspraktiken zu ändern und sich auf Innovationen zur Entwicklung biologisch abbaubarer Materialien und organischer Alternativen zu Leder, Pelz, Kunststoff und Polyester konzentrieren. FashionUnited hat alle 59 außergewöhnlichen Unternehmen in einer Übersicht zusammengefasst.
Fashion for Good und Plug & Play wählten aus: 59 nachhaltige Startups, die man kennen sollte

7. Fünf weitere Start-ups wurden im November 2018 als Teil von Fashion for Goods Scaling Programm ausgewählt und das Programm so erweitert. Bei den fünf Innovatoren handelt es sich um Ecovative, Natural Fiber Welding, The Renewal Workshop, SeaChange Technologies, Inc. und Yerdle Recommerce, die künftig innovative Lösungen liefern sollen, um die Branche zu verändern. Sie wollen dies durch alternative Materialien, umformatierte natürliche Materialien, das Reparieren von Second Hand-Bekleidung, einen Entsalzungsprozess und Wiederverkaufskanälen schaffen.
Fashion for Good erweitert Scaling Programm

Die Modebranche ist sich der enormen Belastung der Umwelt durch ihre Lieferkette bewusst geworden, von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zur Herstellung von Modeartikeln, Accessoires und Schuhen. Um dieses dringende Problem anzugehen und zu bekämpfen, wurde Fashion for Good ins Leben gerufen, um Akteure aus der Industrie, Innovatoren und Unternehmenspartner zusammenzubringen, um zu überdenken, wie Mode entworfen, hergestellt, verwendet und wiederverwendet wird, und um eine globale Koalition von Marken, Herstellern, Einzelhändlern, Zulieferer, Non-Profit-Organisationen, Innovatoren und Investoren aufzubauen, die mit dem Wachsen der globalen Initiative Meilensteine wie diese hier zusammengestellten erreicht. p>

Foto: Fashion for Good/Presstigieux

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN