IC Group verlässt das Börsenparkett

Der dänischen Bekleidungskonzerns IC Group AS zieht sich nach der vollständigen Übernahme durch die Gesellschaft Friheden Invest AS von der Börse zurück. Einem entsprechenden Antrag habe die Nasdaq Copenhagen zugestimmt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Letzter Handelstag der Aktie wird demnach der 2. August sein.

Vorausgegangen war ein Kaufangebot von Friheden Invest an die Kleinaktionäre des Unternehmens. Die Vermögensverwaltungsgesellschaft von Niels Martinsen, dem Gründer der IC Group, hatte bereits zuvor zwei Drittel der Aktien gehalten. Bis zum vergangenen Freitag stockte sie ihren Anteil auf rund 91 Prozent auf und konnte damit nach dänischem Recht ein Squeeze-out-Verfahren einleiten, um auch die restlichen Aktien zu übernehmen.

Der Bekleidungskonzern, der ursprünglich den Namen InWear trug, wurde 1969 von Martinsen gegründet. Seit 1996 ist er an der Kopenhagener Börse notiert. In den vergangenen Jahren hatte die IC Group ihr Portfolio radikal verkleinert. So wurde 2018 die Outdoor-Marke Peak Performance, das weitaus größte Segment, an den finnischen Konzern Amer Sports verkauft. In diesem Frühjahr übernahm der Mitbewerber DK Company das Label Saint Tropez. Mittlerweile gehören nur noch Tiger of Sweden und By Malene Birger zur Unternehmensgruppe.

Foto: Tiger of Sweden Facebook-Page

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN