IC Group schließt Geschäftsjahr 2017/18 mit weniger Umsatz und mehr Gewinn ab

Der dänische Bekleidungskonzern IC Group A/S hat seinen Gewinn im Geschäftsjahr 2017/18 klar verbessert. Der Umsatz der verbliebenen Marken ging allerdings deutlich zurück. Die Unternehmensgruppe hatte ihr erfolgreichstes Label, die Outdoor-Marke Peak Performance, im Juni an den finnischen Konzern Amer Sports verkauft. Das Management denkt im Zuge einer Reform des Geschäftsmodells nun darüber nach, sich in Zukunft noch von weiteren Marken zu trennen.

Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Konzernumsatz aus fortgeführten Geschäften – also ohne den Anteil von Peak Performance – auf 1,53 Milliarden Dänische Kronen (206 Millionen Euro). Damit lag er um 10,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Bereinigt um Wechselkursveränderungen schrumpften die Erlöse um 9,4 Prozent.

Alle Marken meldeten niedrigere Umsätze: Bei Tiger of Sweden sanken die Erlöse um 10,7 Prozent (währungsbereinigt -9,0 Prozent) auf 860 Millionen Dänische Kronen, beim Damenmodelabel By Malene Birger um 5,1 Prozent (währungsbereinigt -4,0 Prozent) auf 333 Millionen Dänische Kronen und bei der Fast-Fashion-Marke Saint Tropez sogar um 15,9 Prozent (währungsbereinigt -15,3 Prozent) auf 265 Millionen Dänische Kronen. Das Label Designers Remix, an dem der Konzern eine 51-Prozent-Beteiligung hält, musste einen Rückgang um 14,1 Prozent (währungsbereinigt -14,1 Prozent) auf 73 Millionen Dänische Kronen hinnehmen.

Umfassende Sparmaßnahmen sorgten allerdings für eine klare Ergebnisverbesserung: Der operative Gewinn (EBIT) sprang von 24 auf 57 Millionen Dänische Kronen, auch der Nettogewinn aus fortgeführten Geschäften fiel mit 36 Millionen Dänischen Kronen (4,8 Millionen Euro) mehr als doppelt so hoch aus wie im Vorjahr, als er lediglich 16 Millionen Dänische Kronen erreicht hatte. Der ausgewiesene Jahresüberschuss belief sich aufgrund der Einnahmen aus dem Verkauf von Peak Performance und der Ergebnisbeiträge des Labels auf 1,61 Milliarden Dänische Kronen. Im Jahr zuvor hatte er bei 92 Millionen Dänischen Kronen gelegen.

Der Konzern kündigte außerdem an, seine bereits angelaufene Umstrukturierung, die den einzelnen Marken größere Autonomie einräumt, fortsetzen zu wollen. Die IC Group soll demnach zukünftig als reine Holdinggesellschaft operieren, die Konzernmarken werden als „unabhängige Einheiten“ geführt. Im Zuge dieses Umbaus erwägt der Konzern, seine übergreifenden Logistikaktivitäten aufzugeben. Außerdem denkt das Management darüber nach, sich von weiteren Marken zu trennen, sobald dies „im Interesse der Anteilseigner“ ist.

Foto: Tiger of Sweden Facebook-Page
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN