• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • JD Sports meldet stabilen Jahresumsatz und niedrigeren Gewinn

JD Sports meldet stabilen Jahresumsatz und niedrigeren Gewinn

Von Jan Schroder

13. Apr. 2021

Business

Foto: JD Sports

Der britische Handelskonzern JD Sports Fashion Plc. hat das Geschäftsjahr 2020/21 mit einem kleinen Umsatzplus abgeschlossen. Der Gewinn verfehlte allerdings das Vorjahresniveau. Das geht aus dem Geschäftsbericht hervor, den das Unternehmen am Dienstag vorlegte.

Demnach belief sich der Umsatz im Ende Januar abgeschlossenen Geschäftsjahr auf 6,17 Milliarden Britische Pfund (7,12 Milliarden Euro). Damit stieg er im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent. Für das leichte Wachstum sorgte der Zukauf der US-Handelskette Shoe Palace, die in den sechs Wochen nach ihrer Übernahme am 14. Dezember einen Umsatz in Höhe von 56,1 Millionen Britischen Pfund beisteuerte.

Höhere Betriebskosten und Einmalbelastungen drückten das Ergebnis. So sank der operative Gewinn um 9,8 Prozent auf 385,0 Millionen Britische Pfund. Bereinigt um Sondereffekte wie Wertberichtigungen und Ausgaben im Zuge der Restrukturierung der Outdoorsparte schrumpfte er um 6,7 Prozent auf 482,3 Millionen Britische Pfund. Der auf die Anteilseigner entfallende Nettogewinn lag bei 224,3 Millionen Britischen Pfund (258,8 Millionen Euro) und damit um 8,9 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Angesichts der gestiegenen Bedeutung des Onlinegeschäfts plant das Unternehmen, seine entsprechenden Logistikkapazitäten kräftig auszubauen. Für den Heimatmarkt wurde ein Partnerschaft mit dem Dienstleister Clipper Logistics Plc. abgeschlossen, der im Laufe des Jahres wesentliche Lager- und Fulfillmentaktivitäten in Großbritannien übernehmen wird.

Um die Brexit-Folgen bei der Lieferung in die Europäische Union zu mildern, will JD Sports im zweiten Halbjahr in Dublin ein eigenes Logistikzentrum für den irischen Markt in Betrieb nehmen. Zudem erwägt das Unternehmen die Schaffung eines neuen Lager- und Lieferzentrums auf dem europäischen Kontinent, über das alle Onlinebestellungen aus der EU abgewickelt werden könnten. Das Unternehmen rechnet jedoch damit, dass eine solche Anlage frühestens im Herbst in Betrieb gehen dürfte.