• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • JD Sports: Wettbewerbshüter verschärfen Prüfung der Footasylum-Übernahme

JD Sports: Wettbewerbshüter verschärfen Prüfung der Footasylum-Übernahme

Von Jan Schroder

19. Sept. 2019

Business

Die vor Monaten angekündigte Übernahme des Sportswear- und Sneakeranbieters Footasylum durch den britischen Handelskonzern JD Sports Fashion Plc verzögert sich weiter. Der Grund sind Bedenken der zuständigen Wettbewerbsbehörde Competition and Markets Authority (CMA). Am Donnerstag kündigte sie an, die Überprüfung der Transaktion weiter zu vertiefen. Daher werde die Phase zwei des Verfahrens eingeleitet, die eine detailliertere Untersuchung als in gewöhnlichen Fällen vorsieht. Die Wettbewerbshüter fürchten, dass sich durch den Zusammenschluss der beiden Konkurrenten Nachteile für die Kunden ergeben könnten.

JD Sports antwortete auf die Ankündigung mit einer eigenen Stellungnahme, in der Executive Chairman Peter Cowgill zu Wort kam: „Unsere Diskussionen mit der CMA werden fortgesetzt, während wir überlegen, ob wir in die Phase zwei eintreten werden, oder ob wir uns zum jetzigen Stand auf akzeptable Abhilfemaßnahmen einigen können“, erklärte er. Das Unternehmen setze darauf, „konstruktiv mit der CMA zusammenarbeiten“ und werde „zu gegebener Zeit“ weiter über den Verlauf des Verfahrens informieren, so Cowgill.

JD Sports hatte bereits im März verkündet, Footasylum komplett übernehmen zu wollen. Der Konzern will rund neunzig Millionen Britische Pfund für den Konkurrenten zahlen. Ursprünglich war der Vollzug der Transaktion für den Mai geplant.

Foto: JD Sports