Nachhaltige Textilinnovationen: Hanffasern

Angesichts schwindender Ressourcen, die besonders durch Naturfasern wie Baumwolle erschöpft werden, und der Umweltbelastung erdölbasierter Fasern wie Acryl, Polyester, Nylon und Spandex, ist es höchste Zeit, nach nachaltigen Alternativen Ausschau zu halten. In dieser neuen Serie untersucht FashionUnited oft überraschende nachhaltige Alternativen und Textilinnovationen aus der ganzen Welt.

Hanffasern gehören zu den vielseitigsten Naturfasern und sind weit von den groben, sackartigen Fasern entfernt, mit denen sie vor Jahrzehnten assoziiert wurden. Inzwischen können Hanffasern viele verschiedene Arten von Stoffen wiedergeben, wobei die Anbauregion die Art der Faser und das resultierende Gewebe bestimmt: Je heißer und trockener die Region, desto günstiger für stabilere, grobere Stoffe, während kühlere Regionen dünnere Pflanzenstiele hervorbringen, die gut für weichere, leinenartige Stoffe sind. Darüber hinaus ist Hanf eine schnell wachsende Pflanze, die sehr wenig Wasser verbraucht und keine Herbizide, Pestizide, synthetische Dünger oder GVO-Samen erfordert. Im Vergleich dazu ist Baumwolle wasserintensiver und es dauert länger, bis das Erntealter erreicht ist. Zudem können weniger Fasern pro Hektar produziert werden als bei Hanf.

Nachhaltige Textilinnovationen: Hanffasern

Aber das sind noch lange nicht alle Vorteile von Hanfstoffen. Sie sind auch haltbar und belastbar, halten länger als Kleidung aus Baumwolle und verlieren nicht so leicht die Form. Darüber hinaus töten Hanfgewebe Bakterien ab, sind also natürlich antimikrobiell. Aber das ist noch nicht alles - Kleidung aus Hanffasern verwandelt sich in eine persönliche Klimaanlage, da sie das beste Wärmekapazitätsverhältnis im Vergleich zu allen anderen Fasern hat. Also hält sie den Träger im Sommer angenehm kühl und im Winter schön warm. Letztlich lassen sich Stoffe aus Hanffasern gut färben und behalten die Farbe, das heisst, sie verfärben sich auch nach mehrmaligem Waschen nicht. Als zusätzlicher Bonus für die Umwelt verbessert der Anbau von Hanf durch die Wiederherstellung von lebenswichtigen Nährstoffen die Bodengesundheit und vermeidet eine Erosion des Bodens.

Hanf ist ein vielseitiges Material

Bei so vielen Vorteilen, gibt es auch Nachteile? Leider ja, und zwar einen ganz entscheidenden: Durch die Verbindung der Cannabis-Sativa-Pflanze mit Erholungsdrogen wurde die Produktion und Verwendung von industriellem Hanf (dessen einziges Hochgefühl nur von dem Wissen erzeugt wird, etwas für die Umwelt zu tun) vor allem in der westlichen Welt erheblich behindert. So ist es nicht verwunderlich, dass China einen Schritt voraus ist, wenn es um den Hanfanbau geht, da das Land die industrielle Nutzung der Cannabis-Pflanze nie verboten hat. Aus diesem Grund macht China derzeit über 50 Prozent der weltweiten Hanfproduktion aus und hält mehr als die Hälfte der über 600 internationalen Patente auf Hanffasern und die Textilproduktion.

Nachhaltige Textilinnovationen: Hanffasern

The Hempest, Hersteller von Hanfbekleidung und Betreiber eines Online-Marktplatzes, wurde bereits 1995 gegründet. Das Unternehmen mit Sitz in Boston, Massachusetts nutzt Chinas umfangreiche Erfahrung mit Hanffasern und -stoffen: "Wir haben viele verschiedene Hanfgewebe aus mehreren Ländern geprüft und die Variationen und Qualitäten der chinesischen Hanftextilien als weit überlegen befunden, was Stärke, Weichheit und Tragbarkeit angeht... Eine Reihe von Fabriken [in China] führen sorgfältige Forschungen durch, um das beste Gewebe für jeden Zweck zu bestimmen, und die umweltfreundlichste Weise, ein fertiges Kleidungsstück ohne irgendwelche giftigen Chemikalien oder Schwermetallen zu produzieren", erklärt das Unternehmen auf seiner Website.

"Wir arbeiten direkt mit einem der weltweit fortschrittlichsten und umweltfreundlichsten Produzenten von Hanftextilien zusammen, dessen strenge Umweltqualitätsnormen und faire Arbeitspraktiken ihn zum zweiten Mitglied der Fair Wear Foundation gemacht haben. Alle Farben und Stoffe, die wir verwenden, sind Oeko-Tex zertifiziert und erfüllen die strengsten europäischen Standards der Branche", fügt The Hempest hinzu und zeigt seine Fabrik in China im Video unten.

Die Tatsache, dass große Marken wie Adidas, Quiksilver, Patagonia und andere ihrem Angebot bereits Produkte aus Hanf hinzugefügt haben, hat dazu beigetragen, die Nutzung von Hanf als Textilfaser zu verbreiten. Es gibt bereits viele Marken wie Woolrich, Cannabeings Designs, Hemp Authority und andere, die sich auf Kleidung und Zubehör aus Hanf spezialisiert haben und über wichtige Vertriebskanäle wie Amazon und andere erhältlich sind. Abgesehen von seiner gleichnamigen Hauptmarke vertreibt The Hempest auch Kleidung der Hanf-Marken Hoodlamb, Nomads, Prana und Uprise Hemp.

Dennoch gibt es viel zu tun, da der Anbau von industriellem Hanf in den meisten Teilen der Welt immer noch illegal ist, trotz der besten Bemühungen von Aktivisten, Unternehmen, Landwirten und Organisationen wie Vote Hemp in den USA und anderen, die Gesetzgebung zu ändern und die vielseitige Pflanze von ihrer Assoziation mit Marihuana zu trennen.

Der weltweit führende Hanfhersteller ist derzeit China, während die Produktion in Europa, Chile und Nordkorea in kleinerem Maße stattfindet. In der Europäischen Union wird Hanf auf rund 15.000 Hektar Land angebaut, wobei die großen Produzenten Frankreich, Deutschland und Großbritannien sind.

Fotos: Nomads Mojito-Kleid via The Hempest-Website; Hanfjacke via Patagonia-Website; Hanfstengel mit Fasern - Natrij via Wikipedia
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN