Streikende Bekleidungsarbeiterinnen in Myanmar angegriffen

Dutzende streikende Bekleidungsarbeiterinnen in Myanmars größter Stadt Rangun wurden am Montag von Angreifern verletzt, die mit Eisenstangen auf sie losgingen. Hunderte von Bekleidungsarbeiterinnen der Textilfabrik Fu Yuen Garment Co. Ltd., die unter anderem Bekleidung für Lidl und bis April dieses Jahres für die britische Modemarke Joules herstellte, streikten seit August, berichtete die Nachrichtenagentur AFP.

Es geht um bessere Arbeitsbedingungen - unter anderem sind die Temperaturen am Arbeitsplatz zu heiß, die Toilettenpausen zu kurz und Misshandlungen durch Vorgesetzte keine Seltenheit in der Fabrik, in der rund 1.200 Frauen und nur 100 Männer arbeiten.

Auch wenn die meisten Forderungen inzwischen erfüllt wurden, weigert sich die Fabrikleitung, die gut 30 Frauen wieder einzustellen, die zum Streik aufgerufen hatten. Diese demonstrierten deshalb weiter und schlugen vor der Fabrik ihr Lager auf, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.

Bis Montag, als etwa 40 „Auftragsgangster“, die Frauen angriffen und mit Eisenstangen auf sie einschlugen, so eine der Frauen, Than Than Soe laut AFP. 27 Frauen wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus; 6 von ihnen mussten zur Beobachtung dableiben. Die Polizei griff erst ein, als Anwohner aktiv wurden und die Frauen verteidigten.

Die Polizei macht die Arbeiterinnen für die Gewalt verantwortlich und sagte in einer Erklärung, der Protest eskalierte, nachdem die streikenden Frauen Arbeiterinnen aufgefordert hätten, sich ihnen anzuschließen. Inzwischen wurden Polizeibeamte abgestellt, um die Gegend zu sichern, aber es wurden keine Verhaftungen vorgenommen.

Während die Leitung von Fu Yuen sich noch nicht zu den Vorfällen äußerte, teilte ein Lidl-Sprecher laut Reuters mit, diese zu einer Stellungnahme aufgefordert zu haben. „Sobald wir alle Fakten eingeholt haben, werden wie die Situation einschätzen und gegebenenfalls Maßnahmen einleiten” , hieß es in einer E-Mail. Eine Sprecherin von Joules sagte, die Marke lasse seit April 2018 nicht mehr in der Fabrik fertigen.

Myanmars schnell wachsende Bekleidungsindustrie, die mehr als 450.000 Menschen beschäftigt - die meisten davon Frauen, ist nach der Öl- und Gasindustrie mit Exporten in Höhe von 2 Millionen US-Dollar der Top-Exporteur und eine der wichtigsten Industrien des Landes.

Anm. der Redaktion: Der zweite Satz im ersten Absatz wurde um die Information ergänzt, dass die Textilfabrik Fu Yuen bis April diesen Jahres für Joules Bekleidung hergestellt hat.

Foto: Streikende Bekleidungsarbeiterinnen in Myanmar im April 2015 / IndustriAll Global Union
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN