VF Corporation erreicht Jahresumsatz von fast 14 Milliarden US-Dollar

Der US-amerikanische Bekleidungskonzern VF Corporation hat am gestrigen Mittwoch seine Resultate für das Geschäftsjahr 2018/19 vorgelegt, die zum letzten Mal auch die Denim-Sparte enthalten. Diese wurde inzwischen abgespaltet und die Labels Wrangler, Lee und Rock & Republic künftig unter dem Dach der eigens gegründeten Gesellschaft Kontoor Brands Inc. als selbständiges Unternehmen geführt. Wie prognostiziert wurde mit 13,8 Milliarden US-Dollar (12,3 Milliarden Euro) und einem Wachstum von 12 Prozent ein Jahresumsatz von fast 14 Milliarden US-Dollar erreicht.

Das Aktiv-Segment verzeichnete einen Umsatzanstieg von 16 Prozent, einschließlich 24 Prozent der Marke Vans; das Outdoor-Segment von 9 Prozent, einschließlich 9 Prozent der Marke The North Face und um fünf Prozentpunkte durch Akquisitionen. Der Auslandsumsatz stieg um 10 Prozent, einschließlich eines Wachstumsbeitrags von 5 Prozentpunkten durch Akquisitionen ohne Veräußerungen; der Umsatz in China stieg um 22 Prozent, einschließlich eines Wachstumsbeitrags von 5 Prozentpunkten durch Akquisitionen.

VF Corporation schließt Transformationsjahr 2019 erfolgreich ab

„Das Geschäftsjahr 2019 stellte eine der bedeutendsten Phasen der Transformation in der 120-jährigen Geschichte von VF dar, hervorgehoben durch unsere Ankündigung, unser Jeans-Geschäft als unabhängiges, börsennotiertes Unternehmen auszugliedern“, kommentierte Steve Rendle, Vorsitzender, Präsident und Geschäftsführer. „Trotz des enormen Arbeitspensums haben wir weiterhin den Fokus beibehalten und ein weiteres Jahr mit starken Finanzergebnissen und erstklassigen Quartalsergebnissen für unsere Aktionäre erzielt.“

Die Direktvertriebserlöse stiegen für das Gesamtjahr 2019 um 14 Prozent, einschließlich eines Wachstumsbeitrags von 3 Prozentpunkten aus Akquisitionen ohne Veräußerungen; die digitalen Umsätze stiegen um 32 Prozent, einschließlich eines Wachstumsbeitrags von 8 Prozentpunkten aus Akquisitionen ohne Veräußerungen.

Der für das Gesamtjahr 2019 ausgewiesene Gewinn pro Aktie aus fortgeführten Geschäften betrug 3,14 US-Dollar und der bereinigte Gewinn pro Aktie um 20 Prozent auf 3,78 US-Dollar, einschließlich eines Beitrags von 0,15 US-Dollar pro Aktie aus Akquisitionen ohne Veräußerungen. Der bereinigte Gewinn pro Aktie aus fortgeführten Geschäften beinhaltet 20 Millionen US-Dollar oder 0,04 US-Dollar pro Aktie an zusätzlichen Investitionen im Vergleich zu dem am 18. Januar 2019 veröffentlichten Ausblick des Unternehmens für den bereinigten Gewinn pro Aktie von 3,73 US-Dollar.

Auch für das kommende Geschäftsjahr ist das Unternehmen zuversichtlich und erwartet einen Umsatz von zwischen 11,7 und 11,8 Milliarden US-Dollar und ein Wachstum von 5 bis 6 Prozent ohne die Kontoor-Marken. Was den bereinigte Gewinn pro Aktie angeht, so erwartet das Unternehmen, dass er voraussichtlich zwischen 3,30 und 3,35 US-Dollar liegen wird, was einem geschätzten Wachstum von 15 bis 17 Prozent im Vergleich zu historischen Ergebnissen ohne Kontoor-Marken entspricht.

„Zu Beginn des Geschäftsjahres 2020 ist unser Portfolio gut positioniert und unser Wachstum und unsere Dynamik sind stark, angetrieben von den Investitionen, die wir zur Unterstützung unserer langfristigen Strategie tätigen. Die mutigen Entscheidungen, die wir zur Weiterentwicklung unseres Unternehmens treffen, sind die Grundlage für unseren Weg der Transformation, den wir gehen, um unserer Verpflichtung nachzukommen, ein zweckgerichtetes, leistungsorientiertes und wertschöpfendes Unternehmen zu sein, das in der Lage ist, langfristig ein nachhaltiges Aktionärsvermögen zu liefern", schloss Rendle.

Der Konzern hatte die Abspaltung seiner Denim-Sparte zum 22. Mai 2019 damit begründet, sich künftig auf seine verbliebenen, besonders wachstumsträchtigen Marken wie Vans und The North Face sowie das Geschäft mit Workwear konzentrieren zu wollen. Die Denim-Marken sollen nun durch die Bündelung in einem spezialisierten Unternehmen wieder auf den Erfolgskurs zurückgeführt werden; ein durchschnittliches Wachstum im mittleren einstelligen Bereich wird für sie erwartet.

Foto: Wrangler Facebook-Pagee

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN