• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Wie man es als Quereinsteiger in die Modebranche schafft

Wie man es als Quereinsteiger in die Modebranche schafft

Von Aileen Yu

12. Aug. 2021

Business

Die Modebranche ist Milliardenindustrie und sie wächst laut Berichten von Analyseunternehmen wie McKinsey und Deloitte jährlich um rund 5,5 Prozent. Da es sich um eine kreative Branche handelt, ist die Arbeit in der Modebranche selten langweilig, und sie verfügt über eine breite Auswahl an Karrieremöglichkeiten. Von den traditionelleren Berufen wie Modedesigner und Redakteur, bis hin zur wachsenden Nachfrage nach Fähigkeiten wie Nachhaltigkeit und Datenanalyse, die die Zukunft der Mode bestimmen: Nie war der Zeitpunkt besser als jetzt, um über eine Karriere in der Modebranche nachzudenken.

Sie studieren noch und sind bereit, in die Branche einzusteigen? Oder vielleicht haben Sie bereits eine Karriere in einem anderen Bereich hinter sich, sind aber vom Modefieber und dem Potenzial, das diese Branche zu bieten hat, gepackt? Hier hat FashionUnited Tipps zusammengestellt, wie Interessierte auch ohne Vorkenntnisse einen Job in der Modebranche ergattern können.

Nutzen Sie Ihr Netzwerk und bitten Sie es um Hilfe

Neben dem Versenden von Bewerbungen an Unternehmen und Jobbörsen sollten Sie auch Ihr Netzwerk einbeziehen. Viele Menschen gehen davon aus, dass sie kein Netzwerk haben, wenn sie nicht in die richtige Familie hineingeboren wurden, oder auf eine berühmte Schule gegangen sind.

Doch oft sind es Drittkontakte, die Ihnen helfen können. Erzählen Sie jedem, den Sie kennen, ob es nun ein entfernter Verwandter, der Berater in der Schule oder sogar ein Kunde aus Ihrem Teilzeitjob ist, dass Sie einen Job in der Modebranche suchen, und fragen Sie die Person, ob sie jemanden kennt, der Sie vermitteln kann. Selbst wenn ihr niemand direkt einfällt, wird sie Sie vielleicht beim nächsten Mal im Hinterkopf haben.

Strategie für das Praktikum

Es ist kein Geheimnis, dass Praktika in der Modebranche eine der besten Möglichkeiten sind, um auch ohne jegliche Erfahrung in die Branche einzusteigen. Wenn Sie ein Traumunternehmen haben, für das Sie eines Tages arbeiten möchten, ist ein Praktikum in einer der Tochtergesellschaften ein idealer Weg, um dieses Ziel zu erreichen. Luxuskonzerne wie LVMH, Kering und Richemont verfügen beispielsweise über ein umfangreiches Markenportfolio. Man kann mit einem Praktikum bei Sephora anfangen und schließlich bei Fendi landen.

Seien Sie ehrlich

Während des Vorstellungsgesprächs werden Fähigkeiten verlangt, die Sie vielleicht nicht haben. Jetzt ist es an der Zeit, ehrlich zu sein. In einer Branche, in der Worte und Bilder oft verschönert und bearbeitet werden, kann Ehrlichkeit sehr wertvoll sein. Zuzugeben, dass man etwas nicht weiß, ist nicht immer eine Schwäche. Vielleicht möchte eine Marke jemanden einstellen, der ein unbeschriebenes Blatt ist und der neue Wege beschreiten kann.

Bringen Sie Begeisterung und Lernbereitschaft mit

Persönlichkeit und eine gute Arbeitsmoral sind in der Modebranche wichtig. Niemand wird gerne mit jemandem zusammenarbeiten, der apathisch ist oder negative Energie in das Team bringt. Sie können in diesem wettbewerbsintensiven Bereich Eindruck machen, wenn Sie kooperativ und enthusiastisch sind und zeigen, dass Sie unbedingt lernen wollen.

Analytisch, datengesteuert und praktisch

Trotz der Flut an Kreativen, großen Rednern und PR-Fachleuten, die normalerweise die Oberfläche der Modebranche zieren, sollten Sie sich nicht abschrecken lassen, wenn Sie sich eher bei Zahlen oder der Analyse von Daten zu Hause fühlen. Häufig suchen führende Luxus- und Sportbekleidungsmarken aktiv nach Talenten für Positionen in den Bereichen Technik und Analytik.

Salome Holland, die ein Praktikum bei Montblanc absolvierte, sagte in einer E-Mail an FashionUnited: „Ich sehe mich definitiv als analytischen Geist. Ich denke, ein sehr wichtiges Element der Luxusindustrie ist es, die Träume der Kunden in die Realität umzusetzen, und sobald die kreativen Ideen feststehen, beginnt die Umsetzung. Ein Beispiel dafür ist der Unterschied zwischen dem Brainstorming-Teil der Kundenerfahrung und der Bewertung ihrer Umsetzung anhand von KPIs. Die Anfangsphase ist sehr kreativ, aber die Phasen der Umsetzung und Bewertung erfordern viel analytisches Denken und praktischen Einsatz.“

Schaffen Sie Ihre eigenen Möglichkeiten

Wie in jeder Branche, muss man sich auch in der Modebranche seine Lorbeeren verdienen und etwas leisten, bevor man das Eckbüro bekommt oder sein eigenes Team leitet. Selbst, wenn es sich nur um ein Einstiegspraktikum oder eine Assistentenstelle handelt, ist dies eine Chance, sich zu beweisen und zu zeigen, wie man zum Unternehmen beitragen kann. Finden Sie heraus, bei welchen Aufgaben Ihr Team Hilfe benötigt, und scheuen Sie sich nicht zu fragen, ob Sie ein neues Projekt entwickeln können. Das Wichtigste ist, dass Sie selbstbewusst zu dem stehen, was Sie zu bieten haben, und dass Sie es sich zu eigen machen!

Carmen Castiñeira, Kommunikationsmanagerin bei Derek Lam, sagte in einem Interview mit FashionUnited: „Nutzen Sie jede Gelegenheit. Zeigen Sie den Eifer, neue Aufgaben und Projekte zu übernehmen, seien Sie proaktiv. Machen Sie Praktika und sammeln Sie so viel Erfahrung wie möglich; ich wäre heute nicht da, wo ich bin, wenn ich diese Möglichkeiten nicht genutzt hätte.“

Klicken Sie hier, um sich für Modejobs in Deutschland auf FashionUnited zu bewerben.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Im August konzentriert sich FashionUnited auf das Thema Arbeit in der Mode. Alle Artikel zu Work in Fashion finden Sie hier.

Foto: mit freundlicher Genehmigung von Olivia Rubin von Paul Whitfield