• Home
  • Nachrichten
  • Kultur
  • Virtuelle Sneaker für 10.000 US-Dollar? Eine Ausstellung bringt digitale Mode-Pioniere zusammen

Virtuelle Sneaker für 10.000 US-Dollar? Eine Ausstellung bringt digitale Mode-Pioniere zusammen

Von Weixin Zha

9. Apr. 2021

Kultur

Digitale Mode stand bisher oft für seine futuristische Ästhetik oder erzielten Preise in den Schlagzeilen. Anfang März erlöste ein virtueller Sneaker-Drop stolze 3,1 Millionen US-Dollar, ein Paar Schuhe kostete bis zu 10.000 US-Dollar. Einige bahnbrechende Augenblicke des Phänomens, das jüngst von dem Trend um virtuelle Kunst profitierte, zeigt eine Online-Ausstellung bis Sonntag.

Wer sich die Metaverse-Ausstellung des Start-ups Dematerialised anschauen möchte, muss sich nach Cryptovoxels begeben – eine virtuelle Welt, die auf der Ethereum-Blockchain liegt. Mit den Pfeiltasten seiner Tastatur bewegt sich der Besucher vorwärts durch die Straßen voller digitaler Kunst und fühlt sich unterwegs an die etwas verpixelte Welt von Minecraft oder Secondlife erinnert.

Rein digitale Mode entwickelt sich zusehends in eine eigenständige Disziplin in einer eigenen Welt – wie die Ausstellung auf Cryptovexels, die Teil einer größeren, virtuellen Kunstausstellung online ist. Digitale Mode, oder 3D-Modelle von Kleidung, wurde bereits viel von Modeunternehmen in ihren Werbekampagnen eingesetzt, erzählte Catty Taylor. Sie hat bereits als Studentin begonnen, an digitaler Mode zu arbeiten und gründete das Londoner Institute of Digital Fashion mit, das bereits für Brands wie Ellesse und Balenciaga arbeitete.

Eigene Welten mit digitaler Mode

„Jetzt hat sich digitale Mode in diese ganze Welt hinein verlagert, in der sie wie ein greifbares 3D-Objekt ist, das wirklich nützlich ist und in so vielen verschiedenen Kanälen verwendet werden kann”, sagte Taylor am Donnerstag während einer Gesprächsrunde zur Ausstellung auf der App Clubhouse. Ihr 2017 kreiertes ‘Boob Jiggle T-Shirt’ und ein digitales, kristallbesetztes Couture-Kleid in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Couturier August Getty sind in der Ausstellung zu sehen.

Bild: Rtfkt x Fewocious Sneaker (ganz links) / Dematerialised-Ausstellung auf Cryptovexels

Viele größere Brands wie Hugo Boss oder Tommy Hilfiger arbeiten daran, ihre Kollektionen mithilfe von 3D-Design-Software zu erstellen, um Muster und Ressourcen einzusparen. Aber auch Kleidungsstücke und Schuhe, die ausschließlich digital existieren, haben einen Markt gefunden.

Tribute Brands ist mit seinen feuerroten Pepa-Trousers in der Metaverse-Ausstellung vertreten, weil es die erste Marke ist, die ein Geschäftsmodell um digitale Mode herum aufgebaut hat und an Endkonsumenten verkauft, erklärte Karinna Nobbs telefonisch. Sie hat den digitalen Modemarktplatz Dematerialised mitgegründet und die Ausstellung mit den 15 Exponaten kuratiert. Der erste Onlineshop, der digitale Mode verkaufte, war der schwedische Bekleidungshändler Carlings 2018. Zum Launch des E-Commerce-Auftritts entwickelte die Kreativagentur Virtue Worldwide eine digitale Kapsel – der Silverhood Tracksuit in der Ausstellung erinnert an diesen Augenblick.

Nicht fehlen dürfen auch die Sneaker aus der Kollaboration zwischen der digitalen Sneakerbrand Rtfkt und dem virtuellen Künstler Fewocious. Innerhalb von 7 Minuten erlösten die virtuellen Schuhe 3,1 Millionen US-Dollar und wurden eine Medien-Sensation. Diese Zusammenarbeit ist nur ein Beispiel dafür, wie digitale Mode von dem jüngsten Trend um virtuelle Kunst profitiert.

Wer kauft virtuelle Kleidungsstücke?

Während der Pandemie boomte der Markt für digitale Sammlerstücke wie Videospiel-Items und Kunst. Mithilfe von sogenannten Non-Fungible-Tokens (NFT) und der Blockchain-Technologie bekommen diese ihre einzigartige digitale Identität und damit Sammlerwert. So wird auch digitale Mode zu Sammlerstücken, aber ihr Anteil am NFT-Markt ist schwer zu beziffern.

„Es hängt davon ab, wie man Mode definiert, aber der Prozentsatz der Mode ist noch klein”, sagte Nobbs. „Unser Zielpublikum sind ganz unterschiedliche Gruppen.” Sie reichen von Gamern, der Crypto-Community bis hin zu Modekonsumenten – darunter frühe Technologieadaptoren mit Interesse an Nachhaltigkeit und Kreative mit hohen ästhetischen Ansprüchen.

„Bei den Gamern müssen wir nicht erklären, warum sie digitale, virtuelle Güter kaufen sollten, während wir bei den Modekonsumenten viel Aufklärung und Storytelling betreiben müssen, den Wert des technischen Aspekts erklären oder was ein NFT ist”, sagte Nobbs.

Die Ideale hinter digitaler Mode

Die Ausstellung zeigt auch, dass digitale Mode dazu dienen kann, vergangene Meisterwerke einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Virtual Fashion Archive des New Yorker Designstudios Superficial hat Entwürfe von Designern wie Thierry Mugler und Issey Miyake digitalisiert und online gestellt – weltweit kann jeder jetzt den Fall, die Details und auch die Formen der Schnittmuster dieser Kleidungsstücke einsehen.

In den Clubhouse-Gesprächen unter den in der Ausstellung versammelten digitalen Modemachern ist viel Idealismus zu spüren. Einige sehen in digitaler Mode eine Chance, das, was sie an der derzeitigen Modeindustrie stört, zu verändern. Digitale Kleidung schließt nicht aus, sie kann überall, von jedem – unabhängig von Geschlecht, Aussehen und Körperform – getragen werden und sie ist nachhaltiger, sagt Designerin Lisa Sello von dem Modelabel Auroboros. Das Londoner Label kreiert physische Couture, die mit der Zeit wächst, Metamorphosen durchläuft und schließlich zerfällt – und daneben auch digitale Kleidung.

„Je mehr die digitale Mode diese sinnlichen, menschlichen Elemente aufgreift, desto wichtiger wird sie auch werden”, sagte Sello am Donnerstag auf Clubhouse. „Gerade jetzt suchen die Menschen nach Orientierung, (…) etwas, das sie inspiriert. Die digitale Mode ermöglicht das, weil sie so neu ist, es gibt so viele Lösungen, die sie mit sich bringt.”

Homepage-Bild: Screenshot von Dematerialised-Ausstellung auf Cryptovexels