• Home
  • Nachrichten
  • Messen
  • Düsseldorf: CPD-Ordertage sollen Anfang August stattfinden

Düsseldorf: CPD-Ordertage sollen Anfang August stattfinden

Von Jan Schroder

22. Apr. 2020

Messen

Trotz der geltenden Beschränkungen aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie will die Branchenvereinigung Fashion Net Düsseldorf e.V. im Spätsommer eine Orderplattform in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt organisieren. Nach einem „intensiven Austausch mit Akteuren am Standort“ sei die Entscheidung für „eine historische Ausnahme“ gefallen, erklärte die Organisation am Dienstag: „Vom 5. bis zum 12. August wird Düsseldorf wieder zum Orderhotspot – mit der Wochenend-Kernzeit vom 8. bis zum 10. August.“

Gerade in der gegenwärtigen Situation sei die Veranstaltung notwendig, betonte Fashion Net in einer Mitteilung. Aufgrund der inzwischen verkündeten Absagen der Berliner Messen stehe der Modestandort Düsseldorf nun besonders im Fokus der Branche. Eine „Synchronisation von Messelaufzeiten und Showroom-Order“ sei in diesem Jahr aber nicht möglich.

Fashion Net sieht sich nun als „Koordinator“ der Aktivitäten in Düsseldorf: „Der Termin wurde in konstruktiven Gesprächen von Fashion Net mit Produzenten, Marken und Showroom-Betreibern eruiert und bildet den deutlichen Konsens ab. In der Orderwoche von Mittwoch bis Mittwoch wird somit die größtmögliche Anzahl an Showrooms für Einkäufer geöffnet haben“, erklärte die Organisation.

„Mit dieser Koordinierung der Ordertermine im Sommer will das Fashion Net der Branche zumindest eine kleine Hilfestellung geben, mit den Kunden individuelle Lösungen für die Order zu erarbeiten“, erläuterte Angelika Firnrohr, die Geschäftsführerin von Fashion Net, in einer Mitteilung. In den Gesprächen sei zuletzt aber klar geworden, dass der traditionelle Name CPD nicht mehr zeitgemäß sei: „In weiteren Abstimmungsprozessen soll nun geprüft werden, ob und wenn ja, welche Namensänderung sinnvoll, realisierbar und konsensual ist“, erklärte der Verein

Foto: Fashion Net Düsseldorf, Fotograf: Andreas Endermann