Swatch Group sagt Messe ab

Angesichts des Ausbruchs des Coronavirus hat der Schweizer Uhrenhersteller Swatch Group beschlossen, seine Uhrenmesse in Zürich abzusagen, auf der mehrere seiner Luxusmarken ihre neuen Kollektionen im März präsentieren sollten, wie das Unternehmen vergangene Woche bekannt gab.

„Angesichts der Unsicherheit im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus 2019-nCoV und um das Wohlbefinden unserer Gäste, Partner und Kollegen zu garantieren, hat die Swatch Group beschlossen, die Veranstaltung nicht durchzuführen“, sagte ein Sprecher der Gruppe gegenüber der AFP und bestätigte eine Information, die von der Schweizer Tageszeitung Le Temps veröffentlicht wurde.

Die Messe mit dem Titel „Time to Move“ sollte vom 4. bis 6. März in Zürich stattfinden. Sie sollte sechs großen Luxusmarken, darunter Omega, Breguet und Blancpain unter einem Dach versammeln, damit die Marken ihre neuen Kollektionen den Einzelhändlern präsentieren können. Die Prestigemarken der Gruppe werden „ihre neuen Produkte zu einem späteren Zeitpunkt bei regionalen Veranstaltungen vorstellen“, sagte die Schweizer Gruppe weiter, „um unsere Partner davor in Schutz zu nehmen, in einem Klima der Unsicherheit international zu reisen“, wie Swatch hinzufügte.

China ist der Wachstumsmotor für die Schweizer Gruppe, die für ihre bunten Uhren aus Kunststoff bekannt ist, aber auch Eigentümer eines großen Portfolios großer Uhrenmarken ist, das von FlikFlak-Kinderuhren bis zu prestigeträchtigen Luxusmarken wie Harry Winston, dem 2013 erworbenen amerikanischen Diamantenhändler, reicht.

Uhrenmessen, die sich an Fachleute richten, sind ein Höhepunkt des Jahres für die Uhrmacher, die den Händlern die neuen Kollektionen vorstellen, die bei ihnen Bestellungen für die Stücke, die sie in ihren Auslagen ausstellen werden, aufgeben.

Die Marken der Swatch Group präsentierten ihre neuen Kollektionen normalerweise auf der Baselworld, der Basler Uhrenmesse, aber 2018 hatte der Geschäftsführer von Swatch beschlossen die Veranstaltung zu verlassen, weil diese an Dynamik verlor. Daraufhin beschloss er, eine eigene separate Ausstellung in Zürich zu organisieren, um die Kollektionen 2019 zu präsentieren.

Uhrenmessen sind gezwungen, sich angesichts der Veränderungen im Vertrieb von Luxusuhren neu zu erfinden, die die großen Marken dazu drängen, das ganze Jahr über Veranstaltungen zu besuchen, anstatt einmal im Jahr an einer großen Show teilzunehmen.

Die Entwicklung der Coronavirus-Epidemie

Die Zahl der Todesfälle durch die Coronavirus-Epidemie in China stieg am Mittwoch auf über 1100, nachdem die Regierung in der vergangenen Woche "Mängel" in ihrer Reaktion auf die Gesundheitskrise zugab. Zwei große Städte im Osten Chinas, mehrere hundert Kilometer vom Epizentrum des aktuellen Ausbruchs entfernt, kündigten ebenfalls Bewegungseinschränkungen für ihre Einwohner an, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu begrenzen.

Die Gemeinde Taizhou und drei Bezirke von Hangzhou - Heimat des E-Commerce-Riesen Alibaba und Hauptstadt der Provinz Zhejiang - erlauben es nur noch einer Person pro Haushalt, alle zwei Tage zum Einkaufen auszugehen. Insgesamt sind etwa 9 Millionen Menschen betroffen. (AFP)

Dieser übersetzte Beitrag erschien zuvor auf FashionUnited.fr.

Photo : Unsplash

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN