Diversity in der Mode: Asos bringt Rollstuhl-freundlichen Overall heraus

Asos hat einen Rollstuhl-freundlichen Overall auf den Markt gebracht, der in Zusammenarbeit mit der britischen paralympischen Athletin und BBC Bristol Sportreporterin Chloe Ball-Hopkins entworfen wurde. Die Zusammenarbeit kam zustande, nachdem Ball-Hopkins eine E-Mail an das Unternehmen geschickt hatte, in der sie den Modehändler aufforderte, anpassbare Bekleidungsoptionen anzubieten - schließlich, so die Sportlerin, wollen behinderte Menschen auch stilvoll sein.

Der wasserfeste Batik-Jumpsuit wurde Anfang Juli auf den Markt gebracht. „Menschen wie mir, die im Rollstuhl sitzen, wird sehr leicht kalt, und Wasser und Regen helfen definitiv nicht", sagte Ball-Hopkins in einem Live-Interview auf BBC. Der Jumpsuit besteht aus einer Jacke und einer Hose, die sich um die Hüfte schließen lässt. Außerdem kann der Träger die Ärmellänge einstellen. „Es geht nicht darum, Mode für Menschen mit Behinderungen zu machen, sondern es geht darum, Mode für diese Menschen zugänglich zu machen", bemerkte die paralympische Sportlerin auf Twitter.

Der Overall wird für 69,99 Euro in Europa, 64 US-Dollar in den Vereinigten Staaten und 50 Pfund in Großbritannien verkauft. Asos liefert weltweit.

Social-Media-Nutzer lobten die Marke für ihre Entscheidung, mit Ball-Hopkins zusammenzuarbeiten, und betonen das Fehlen von Bekleidungsoptionen für Konsumenten mit Behinderungen sowie das Fehlen von Models mit Behinderungen in Werbekampagnen.

Modemarken denken zunehmend an Konsumenten mit körperlichen Behinderungen

Während Asos Komplimente in den sozialen Medien erhält, weil es "wegweisend" für eine inklusivere Mode ist, ist das britische E-Commerce-Unternehmen nicht die erste Mainstream-Marke, die ihre Augen für die Bedürfnisse seiner Käufer mit Behinderungen öffnet. Nach und nach erkennen Bekleidungsunternehmen, dass Verbraucher mit besonderen Bedürfnissen nicht darauf beschränkt sein wollen, in Geschäften zu shoppen, die speziell auf sie zugeschnitten sind.

Menschen mit Behinderungen bilden auch keinen kleinen Markt. „Es gibt eine Milliarde Menschen auf unserem Planeten, die irgendeine Art von Behinderung haben. Eine Milliarde. Wenn 10 Prozent dieser Milliarde ein Problem haben, Bekleidung zu finden, ist das eine enorme Menge an Menschen, die nicht so selbstsicher, so erfolgreich oder sogar so glücklich sind, wie sie sein könnten ", sagte Mindy Scheier, Gründer der gemeinnützigen Organisation Runway of Dreams, in ein Ted Talk, der im November 2017 in Zusammenarbeit mit Tommy Hilfiger gehalten wurde. Die Organisation möchte die Modebranche über darüber aufklären, wie man an Mainstream-Kleidung verändern kann, um sie für alle geeignet und bequem zu machen. Kleine Änderungen, wie magnetische Knöpfe und elastische Taillenbänder, können demnach einen großen Unterschied machen.

Diversity in der Mode: Asos bringt Rollstuhl-freundlichen Overall heraus

Tommy Hilfiger war die erste Mainstream-Marke, die eine Bekleidungslinie für Kinder mit Behinderungen auf den Markt brachte. Die 2016 in Zusammenarbeit mit Runway of Dreams entwickelte Kollektion enthielt 22 Teile, die genauso aussahen wie die normale Kinderlinie der Marke. Im Jahr 2017 erweiterte Tommy Hilfiger die Linie um auch Stücke für Erwachsene. Unter dem Titel "Tommy Adaptive" sind T-Shirts, Shorts, Kleider, Hosen und Jacken mit verstellbaren Taillen- und Saumbändern, Magnetknöpfen, Klettverschlüssen und anderen Accessoires erhältlich, die es Menschen mit besonderen Bedürfnissen erleichtern, die Kleidung anzuziehen.

Der amerikanische Einzelhändler Target verfolgte eine ähnliche Strategie. Nach dem Start einer adaptiven Kinderlinie im Jahr 2017 kündigte das Unternehmen Anfang dieses Jahres eine neue Linie für Erwachsene an. Unter dem Titel "Universal Thread" bietet die Kollektion Jeans mit breiteren Beinen und verdeckten Öffnungen sowie T-Shirts mit flachen Nähten und hitzegeprägten Etiketten anstelle von Tags.

Diversity in der Mode: Asos bringt Rollstuhl-freundlichen Overall heraus

Nike hat 2015 seine FlyEase-Schuhe auf den Markt gebracht, die sich an Verbraucher mit Behinderung richten, für die es schwierig ist, Schnürsenkel zu binden. Nike-Designer Tobie Hatfield entwickelte die Schuhe, nachdem Matthew Walzer, ein amerikanischer Gymnast mit Cerebralparese, einen Brief an das Unternehmen schrieb. „Mein Traum ist es, zum College meiner Wahl zu gehen, ohne mich darum sorgen zu müssen, dass jemand jeden Tag meine Schuhe bindet. Ich habe Nike Basketballschuhe mein ganzes Leben lang getragen. Ich kann nur diese Art von Schuh tragen, weil ich zum Laufen etwas brauche, was die Knöchel stützt“, heißt es in dem Brief, von dem ein Auszug auf Nikes Website veröffentlicht wurde.

Letztes Jahr wurde Kelly Knox zu einem der ersten Models mit körperlicher Behinderung, das auf der London Fashion Week über den Catwalk lief. Geboren ohne linken Unterarm, modelte sie für das Luxus-Modelabel Teatum Jones.

Doch es gibt noch viel Spielraum nach oben. Angesichts des großen Lobes, das Asos in den sozialen Medien bekommen hat, wären sowohl Menschen mit Behinderung als auch Menschen ohne eine solche, froh, zu sehen, dass sich die Mainstream-Modeindustrie verändert und inklusiver wird.

Bilder: Asos Website, Tommy Hilfiger, Target Website

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN