Gucci-Chef fordert andere CEOs heraus, klimaneutral zu werden

Nachdem Gucci im September seine Klimaneutralität verkündet hatte, fordert das Haus nun andere Marken heraus, es ihm gleich zu tun. CEO Marco Bizzarri veröffentlichte gestern einen offenen Brief an andere CEOs, in dem er sie aufforderte, dringende Maßnahmen zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen zu ergreifen, anstatt sich in den nächsten Jahrzehnten ausschließlich auf monetäre Ziele zu konzentrieren.

„Angesichts der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus den jüngsten Berichten von IPBES und IPCC haben wir nicht mehr die Zeit für Business as usual, wir müssen unsere Auswirkungen auf Klima und Biodiversität langfristig verringern und einstellen. Wir können auch nicht darauf warten, dass intelligente Lösungen für Technologie und Klima aufholen, um die Herausforderungen der Nachhaltigkeit zu bewältigen, mit denen wir alle konfrontiert sind“, schrieb Bizzarri. „Heute müssen wir Verantwortung übernehmen für den gesamten Umfang unserer Treibhausgasemissionen und naturnahe Klimalösungen liefern, die diese mindern und positive Veränderungen vorantreiben.“

Dies kann durch eine durchdachte und klare Strategie erreicht werden, um sicherzustellen, dass ein Unternehmen alle Treibhausgasemissionen innerhalb seines eigenen Betriebs und entlang der Lieferkette misst, Maßnahmen zur Vermeidung, Reduzierung und Wiederherstellung priorisiert und dann alle verbleibenden Emissionen als letzte Maßnahme finanziell kompensiert“, erklärte er.

Bizarri beendete das Schreiben mit der Einladung von CEOs zur Teilnahme an Guccis Carbon Neutral Challenge, deren Leitsätze unter equilibrium.gucci.com. zum Download bereit stehen.

Die Herausforderung von Gucci wurde am selben Tag gestartet, an dem die europäische Billigflug-Airline EasyJet auch bekannt gab, dass sie klimaneutral werden will, indem sie alle Treibhausgasemissionen ihrer 331 Flugzeuge finanziell kompensiert und damit die weltweit erste große Fluggesellschaft wird, die Netto-Null-Kohlenstoff-Flüge in ihrem gesamten Netzwerk durchführt.

Gucci-Chef fordert andere CEOs heraus, klimaneutral zu werden

The RealReal ist das erste Modeunternehmen, das auf die Carbon Neutral Challenge von Gucci reagiert

Die Luxus-Wiederverkaufsplattform The RealReal war das erste Modeunternehmen, das auf Bizzarris Brief reagierte. Bis zum Jahr 2021 will das Unternehmen vollständig klimaneutral zu werden.

„Marco Bizzarris Herausforderung, radikalere und unmittelbarere Veränderungen durchzuführen, inspirierte uns, zu reagieren und die Verpflichtung, die wir mit der UN's Fashion Industry Charter for Climate Action eingegangen sind, aufzugreifen", sagte Julie Wainwright, CEO von The RealReal. Als The RealReal Anfang dieses Jahres der UN-Charta beitrat, verpflichtete sich The RealReal zu einer 30-prozentigen Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2030.

„Zwischen den Gesprächen, die wir auf dem diesjährigen Modegipfel in Kopenhagen geführt haben, und der wichtigen Arbeit von Aktivisten wie Greta Thunberg ist klar, dass wir mehr tun und es schneller machen müssen“, sagte Wainwright. Um die aktualisierten Ziele zu erreichen, hat The RealReal die Nachhaltigkeitsberatung Shift Advantage beauftragt, ihre Emissionen zu messen und einen Weg zur Umsetzung zu erstellen.

Pictures: courtesy of Gucci

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN