• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Sézane entschuldigt sich für Fauxpas in Mexiko

Sézane entschuldigt sich für Fauxpas in Mexiko

Von AFP

21. Jan. 2022

Mode

Jezael Melgoza, Unsplash

Das französische Modeunternehmen Sézane entschuldigte sich für ein Foto- und Videoshooting mit einer älteren Dame aus einer indigenen Gemeinschaft, das einen Skandal in Mexiko verursachte, wo die aktuelle Regierung besonders sensibel für die Achtung indigener Völker ist.

„Ich möchte mich zutiefst für meine Fehler entschuldigen“, schrieb die Gründerin von Sézane, Morgane Sézalory. Ihre Nachricht in englischer Sprache wurde am Dienstag auf dem Instagram-Account der NGO Lienzos extraordinarios geteilt, die bereits zwei Tage zuvor das Video der Kontroverse veröffentlicht hatte.

Lesen Sie auch
Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Kulturelle Aneignung in der Mode: Was ist das und kann sie verhindert werden?

Morgane Sézalory entschuldigt sich nach einem Sézane-Video, in dem eine indigene Frau gezeigt wird

Das Video zeigt eine ältere, sitzende indigene Frau in einer grünen Weste, die von mehreren jungen Männern fotografiert wird, die auf Französisch sprechen und von denen einige lachen oder keine Maske tragen. Die Frau wird dann von einem Mitglied des Teams aufgefordert, einige Tanzschritte zu Mary Hopkins Hit „Those were the days“ zu machen. Das Video wurde zu einem unbestimmten Zeitpunkt im südwestlichen Bundesstaat Oaxaca gedreht und die Dame gehört nach Angaben von Quellen in Mexiko der Gemeinschaft der Zapoteken an.

Das Pariser Unternehmen wurde in einer offiziellen Erklärung mit dem Briefkopf des Kulturministeriums und des Nationalen Rates zur Verhinderung von Diskriminierung (Conapred) beschuldigt, „ältere Menschen aus den ursprünglichen Völkern im Rahmen ihrer Werbung zu manipulieren, zu benutzen und zur Schau zu stellen.“

Das Nationale Institut für indigene Völker (INPI) verurteilte ebenfalls „die Ausbeutung des Bildes indigener Menschen durch die Marke Sézane“ und richtete „einen Appell an Marken und private Unternehmen, die Ausbeutung indigener und afro-mexikanischer Völker und Gemeinschaften als kulturelles Kapital zu beenden.“ In ihrer Erklärung kündigte die offizielle Stelle eine „Untersuchung an, um im Einklang mit dem Gesetz zu handeln.“

Die derzeitige linksnationalistische Regierung hat internationale Modemarken im Visier, die nach Ansicht der mexikanischen Exekutive in ihren Bekleidungslinien Motive des indigenen Kunsthandwerks plagiieren.

Mexiko-Stadt beschuldigt Unternehmen der „kulturellen Aneignung“

Eine andere französische Designerin, Isabel Marant, hatte sich bereits im November 2020 entschuldigt, nachdem sie beschuldigt worden war, für einen ihrer Mäntel die Muster von Purepecha-Kunsthandwerkern plagiiert zu haben. Im November letzten Jahres hatte die Regierung Treffen zwischen internationalen Modemarken wie Isabel Marant oder der Spanierin Agatha Ruiz de la Prada und Handwerkern aus Gemeinden aus dem ganzen Land organisiert.

Mexiko hat eine Bevölkerung von 126 Millionen, von denen 7,3 Millionen (6,1 Prozent der Bevölkerung) eine indigene Sprache sprechen, laut der letzten Volkszählung des Nationalen Instituts für Statistik und Geographie (Inegi) im Jahr 2021. Und zwei Prozent der Bevölkerung (2,57 Millionen) bekennen sich zur Identität „afro-mexikanisch“ oder „mit afrikanischer Abstammung“. (AFP)

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.fr veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ.