The Kooples wird pelzfrei

Nach einer erfolgreichen Kampagne der Tierschutzorganisation PETA hat der französische Modehändler The Kooples sich entschlossen, künftig in all seinen Kollektionen auf die Verwendung von Pelz zu verzichten. Zudem hat das Unternehmen auch 10.000 Euro an PETA und deren Kampf gegen den Pelzhandel gespendet.

Bereits im Februar hatte die von den drei Brüdern Raphaël, Laurent and Alexandre Elicha gegründete Marke ein Verbot gegen Angorawolle verhängt, nachdem eine PETA-Reportage die tierquälerischen Praktiken auf Kaninchenfarmen in China aufgedeckt hatte. Die deutsche Textilbranche distanzierte sich von PETAs Vorwürfen.

"Wir machen uns über das Leiden von Tieren extreme Sorgen... und haben die Entscheidung getroffen, die Verwendung von Pelz in all unseren zukünftigen Kollektionen zu stoppen", sagte The Kooples-Geschäftsführer Nicolas Dreyfus in einer Erklärung des Unternehmens. "Wir hatten uns bereits entschieden, die Verwendung von Angora in all unseren Kollektionen und Ländern einzuhalten, wofür Dank an PETAs Mut und Wissen geht, das uns dabei geholfen hat, die grausame Behandlung von Tieren zu begreifen, die uns vorher nicht bekannt war."

The Kooples wird pelzfrei

Immer weniger Verbraucher entscheiden sich für Angora, Pelz

Das Pelzverbot folgte den Beschwerden von 60.000 Menschen, die The Kooples mit Fragen nach dem vom Unternehmen verwendeten Pelz und seiner Herkunft bedrängten. "Verbraucher heutzutage wollen nichts mit einer Branche zu tun haben, die Tiere in zu kleine Käfige sperrt, sie brutal schlägt und ihnen die Haut abzieht. Indem The Kooples die Verwendung von Pelz in zukünftigen Kollektionen verbietet hat es das Richtige für Tiere und Verbraucher getan", kommentierte Yvonne Taylor von PETA.

Damit reiht sich The Kooples unter eine Anzalhl von Highend-Einzelhändlern wie Stella McCartney und Vivienne Westwood ein, die sich für eine hundertprozent pelzfreie Zukunft entschieden haben. Aber auch Highstreet-Einzelhändler wie H&M, Forever 21, New Look und andere haben sich für diesen Schritt entschieden.

Fotos: mit freundlicher Genehmigung von PETA UK
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN