Einigung mit Zulieferern: Primark bezahlt 424 Millionen Euro für bestellte Ware

Der irische Textildiscounter Primark hat sich mit seinen Zulieferern auf die Bezahlung weiterer bestellter Produkte geeinigt. Am Montag erklärte das Unternehmen, dass es die Abnahme von Warenlieferungen im Wert von 370 Millionen Britische Pfund (424 Millionen Euro) zugesagt habe. „Das bedeutet, dass nun alle Produkte, die sich sowohl in der Produktion als auch in der Fertigstellung befinden und bis zum 17. April übergeben werden sollten, angenommen werden“, erläuterte der Bekleidungshändler in einer Mitteilung.

Die Vereinbarung folge auf „ausführliche Einzelgespräche mit unseren Zulieferern, die vor vier Wochen begonnen haben und uns dabei geholfen haben, Möglichkeiten zur Abmilderung der Folgen zu finden, einschließlich verlängerter Zahlungsfristen“, erklärte Primark. Zuvor hatte sich das Unternehmen nach eigenen Angaben bereits verpflichtet, „für Bestellungen zu zahlen, die sich bis zum 18. März auf dem Transportweg befanden oder für den Versand gebucht waren“. Damit belaufe sich „der Gesamtbestand an Ware, die Primark gehört oder zu deren Abnahme wir uns verpflichtet haben, auf fast 2 Milliarden Pfund, obwohl die Geschäfte geschlossen bleiben“.

Die nun verkündete Zahlungszusage beschrieb Primark-CEO Paul Marchant als „weiteres Bekenntnis zu unseren Beziehungen mit unseren Zulieferern“. Ziel der Gespräche in den vergangenen Wochen sei es gewesen, „einen Weg nach vorne zu finden und so viel wie möglich von der zuvor bestellten Ware zu bezahlen“, so Marchant. „Unsere Partnerschaften mit unseren Zulieferern sind von unschätzbarem Wert, und wir wollen sie weiterhin unterstützen, während wir durch diese globale Krise steuern.“

Foto: Primark

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN