• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Macy’s beschleunigt Wachstum und hebt Jahresprognosen an

Macy’s beschleunigt Wachstum und hebt Jahresprognosen an

Von Jan Schroder

19. Aug. 2021

Business

Foto: Macy’s Inc.

Der US-amerikanische Handelskonzern Macy’s Inc. konnte sein Wachstumstempo im zweiten Quartal 2021/22 noch einmal erhöhen. Angesichts der anhaltenden Aufschwungs hob das Unternehmen am Donnerstag seine Prognosen für das gesamte Geschäftsjahr kräftig an.

In den Monaten Mai bis Juli erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz in Höhe von 5,65 Milliarden US-Dollar (4,83 Milliarden Euro) und übertraf damit das Niveau des Vorjahresquartals um 58,7 Prozent. Der operative Gewinn belief sich auf 597 Millionen US-Dollar, nachdem der Einzelhändler im Vorjahreszeitraum einen Betriebsverlust von 631 Millionen US-Dollar hinnehmen musste. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 345 Millionen US-Dollar (295 Millionen Euro). Im zweiten Quartal des vergangenen Jahres hatte Macy’s einen Nettofehlbetrag von 431 Millionen US-Dollar ausgewiesen.

Im gesamten ersten Halbjahr lag der Umsatz bei 10,4 Milliarden US-Dollar und damit um 57,4 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresniveau. Der Nettogewinn erreichte 448 Millionen US-Dollar. In den ersten sechs Monaten 2020/21 musste der Einzelhändler nicht zuletzt aufgrund von Wertberichtigungen und Restrukturierungskosten einen Verlust von 4,01 Milliarden US-Dollar verbuchen.

Die unerwartet guten Zahlen veranlassten das Management, die Jahresprognosen deutlich nach oben zu korrigieren. Der Umsatz soll demnach nun 23,55 bis 23,95 Milliarden US-Dollar erreichen, nachdem zuvor lediglich 21,73 bis 22,23 Milliarden US-Dollar erwartet worden waren. Der Prognosebereich für den um Sondereffekte bereinigten verwässerten Gewinn pro Aktie wurde von 1,71 bis 2,12 US-Dollar auf 3,41 bis 3,75 US-Dollar angehoben.

Die jüngsten Resultate und die optimistischeren Aussichten kamen bei den Anlegern gut an: Der Aktienkurs des Handelskonzerns sprang nach der Veröffentlichung des aktuellen Zwischenberichts um mehr als zwölf Prozent.