• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Nach Umsatzrückgang im Geschäftsjahr 2020/21: Gap erwartet kräftige Erholung

Nach Umsatzrückgang im Geschäftsjahr 2020/21: Gap erwartet kräftige Erholung

Von Jan Schroder

5. März 2021

Business

Der US-amerikanische Bekleidungskonzern Gap Inc. hat das vierte Quartal wie auch das gesamte Geschäftsjahr 2020/21 mit einem Umsatzminus abgeschlossen. Im laufenden Jahr will das Unternehmen aber wieder deutlich zulegen. Eine Schlüsselrolle werde dabei die Expansion der auch während der jüngsten Krisenmonate erfolgreichen Marken Old Navy und Athleta spielen, erklärte Gap am Donnerstagabend in einer Mitteilung.

Im vierten Quartal, das am 30. Januar abgeschlossen wurde, belief sich der Konzernumsatz auf 4,4 Milliarden US-Dollar (3,7 MilliardenEuro). Damit lag er um 5,3 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Das Unternehmen begründete den Rückgang mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und der Schließung von Stores der Marken Gap und Banana Republic im Rahmen des laufenden Reformprogramms „Power Plan 2023“. Ein Umsatzplus von 49 Prozent im Onlinegeschäft konnte die Einbußen im stationären Handel nicht ausgleichen.

Die einzelnen Marken entwickelten sich unterschiedlich: Das größte Label Old Navy konnte seinen Quartalsumsatz um fünf Prozent steigern, bei Athleta legten die Erlöse sogar um 29 Prozent zu. Schlechter sah es bei den Marken Gap (-19 Prozent) und Banana Republic (-27 Prozent) aus, was aber auch der strategischen Verkleinerung der Filialnetze geschuldet war.

Trotz des Umsatzrückgangs kehrte der Konzern in die schwarzen Zahlen zurück: Der Nettogewinn belief sich nicht zuletzt dank eines positiven Steuereffekts auf 234 Millionen US-Dollar (196 Millionen Euro), nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 184 Millionen US-Dollar verbucht werden musste. Im Schlussquartal 2019/20 hatten allerdings hohe Kosten und Wertberichtigungen im Rahmen der gezielten Ladenschließungen sowie Ausgaben im Zusammenhang mit der seinerzeit geplanten, aber inzwischen aufgegebenen Trennung von Old Navy für eine einmalige Ergebnisbelastung von insgesamt etwa 523 Millionen US-Dollar gesorgt.

Insgesamt lag der Konzernumsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 13,8 Milliarden US-Dollar und damit um 15,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Nettoverlust belief sich auf 665 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2019/20 hatte Gap noch einen Überschuss in Höhe von 351 Millionen US-Dollar erzielt.

Im laufenden Jahr erwartet das Unternehmen aber kräftige Fortschritte: So soll der Umsatz um einen Prozentsatz „im mittleren bis hohen Zehnerbereich“ gesteigert werden. Im Rahmen seines Strategieprogramms plant der Konzern höhere Investitionen in das Digitalgeschäft, die Kundenbindungsprogramme und die Lieferkette. Zudem soll die Flächenexpansion von Old Navy und Athleta mit zusätzlichen Mitteln gefördert werden.

Nach dem hohen Verlust im abgelaufenen Jahr prognostiziert das Management auch eine Rückkehr in die Gewinnzone: Angepeilt wird ein verwässerter Gewinn pro Aktie im Bereich von 1,20 bis 1,35 US-Dollar. Mögliche Auswirkungen der laufenden „strategischen Überprüfung“ des Europa-Geschäfts und der Boutiquenkette Intermix sind in den Prognosen allerdings noch nicht berücksichtigt.

Foto: Gap Inc.