OEKO-TEX tritt ZDHC bei

Die Internationale OEKO-TEX Gemeinschaft hat am Freitag ihre Partnerschaft mit dem Programm Zero Discharge of Hazardous Chemicals (ZDHC) bekannt gegeben und wird mit anderen ZDHC-Mitgliedern auf ein verantwortungsvolles Chemikalienmanagement und mehr Nachhaltigkeit und Transparenz hinarbeiten.

„OEKO-TEX hat schon lange die Priorität, Unternehmen bei der Verringerung des Einsatzes giftiger Chemikalien innerhalb deren gesamten Lieferketten zu unterstützen“, sagt OEKO-TEX Generalsekretär Georg Dieners. „Wir freuen uns darauf, in einen aktiven Dialog mit der ZDHC und ihren weiteren Mitgliedern zu treten, um die Meilensteine zu erreichen, die in der gemeinsamen ‚Roadmap‘ dargelegt sind und die festlegen, dass gefährliche Chemikalien bis zum Jahr 2020 aus der Lieferkette zu beseitigen sind.“

OEKO-TEX tritt ZDHC bei

Die Internationale Gemeinschaft für Forschung und Prüfung auf dem Gebiet der Textilökologie unterstützt Unternehmen bereits seit 1992 bei der Herstellung unbedenklicher Textilien und einem nachhaltigeren Betrieb, um Verbraucher, Arbeiter und die Umwelt zu schützen.

OEKO-TEX' Standard 100 ist weltweit die Messlatte für Textilprodukte, die darauf geprüft werden, ob sie nachweislich frei von schädlichen Konzentrationen von 300 besorgniserregenden Stoffe sind. Das letzte Jahresupdate hatte die Gemeinschaft Anfang des Monats ankündigt. Ab Januar 2017 vergibt OEKO-TEX eine neue Zertifizierung auch für Lederwaren .

Das ZDHC-Programm begann im Jahr 2011 mit sechs führenden Marken (Adidas, C&A, H&M, Li Ning, Nike und Puma) und besteht heute aus 18 Partnern der Wertschöpfungskette, 8 Mitwirkenden und 22 unterzeichnenden Marken wie Burberry, Esprit, Gap und H&M, Inditex, Kering, Levi Strauss und Primark. Erst im Dezember letzten Jahres schloss sich auch das China Textile Information Centre (CTIC) an, Chinas staatliches Forschungsinstitut.

Fotos: ZDHC via roadmaptozero.com
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN