Globetrotter verkauft jetzt auch Secondhand-Artikel

Der Hamburger Outdoor-Ausstatter Globetrotter Ausrüstung GmbH verkauft nun auch bereits gebrauchte Produkte. Mit dem Einstieg in den Secondhand-Handel wolle das Unternehmen „einen weiteren nachhaltigen und ressourcenschonenden Kaufanreiz für seine Kundschaft bieten“, erklärte Globetrotter am Dienstag in einer Mitteilung. Demnach soll das Angebot unter anderem Kleidung, Rucksäcke, Taschen und Kocher umfassen und nach einer Testphase im Frankfurter Store „schrittweise auf alle Filialen ausgeweitet werden“.

Aiko Rode, der Chief Sustainability Officer von Globetrotter, erläuterte die Hintergründe des Projekts: „Ziel des neuen Angebots ist nicht vorrangig wirtschaftlicher Gewinn, sondern die Förderung eines nachhaltigen und langfristigen Umgangs mit vorhandenen Ressourcen“, erklärte er. „Während vielfach Unmengen von unbeschadeten Produkten entsorgt werden, weil unter anderem Retouren-Artikel nicht mehr als ‚unbenutzte Verkaufsware‘ angeboten werden dürfen, haben wir uns entschlossen einen anderen Weg zu beschreiten. Die Wieder- und Weiterverwendung von hochwertigen Produkten aus zweiter Hand hat bei uns kein Schnäppchen-Image. Sie ist Ausdruck einer bewussten, ökologisch nachhaltigen Lebensweise.“

Der Secondhand-Verkauf ist ein weiterer Schritt des Unternehmens auf dem Weg zu größerer Nachhaltigkeit. Erst vor wenigen Tagen hatte Globetrotter angekündigt, künftig auch einen Verleihservice für bestimmte Produktgruppen anzubieten.

Foto: Globetrotter/Andreas Krüger

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN