Shopping nach dem Lockdown - macht bummeln mit Richtlinien Spaß?

Durch die Covid-19-Pandemie waren für eine lange Zeit Einkaufszentren und -straßen wie leer gefegt. Statt mehrere Tüten im Slalom durch entgegenkommende Passanten zu manövrieren, wurden diese bequem in den digitalen Einkaufswagen gelegt und nachhause bestellt. Mittlerweile haben die Geschäfte wieder auf, aber das Coronavirus ist immer noch im Umlauf und das heißt, es müssen weiterhin Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie getroffen werden. Ist es das Wert unter diesen Umständen in der ‘City’ zu bummeln oder bleibt der virtuelle Einkauf Alltag? FashionUnited hat sich im Amsterdamer Einkaufswahnsinn auf die Lauer gelegt und das Habitat der Fashionistas erkundet.

Es ist ein regnerischer Tag in der niederländischen Hauptstadt, doch auch das schlechteste Wetter hält den hartgesottenen Shoppingfreund nicht ab, seiner Leidenschaft nachzugehen. Auch immer mehr Touristen mischen sich wieder ins Geschehen, um ihre heimischen Lieblingsstores nach dem regionalen Sortiment zu erkunden. “Die Reise war ja eh schon gebucht”, erzählten Urlauber FashionUnited.

Unter der Woche hält sich der Andrang noch in Grenzen, aber gerade am Wochenende bilden sich die Schlangen vor den großen Einkaufshäusern und Stores. Die aktuelle Einlasspolitik erinnert ein bisschen an Nachtclubs: Ist der Laden voll, heißt es im dafür vorgesehenen Bereich Schlange stehen. Da die meisten Einheimischen an Werktagen eher mit arbeiten beschäftigt sind, sich soweit es geht aus dem Stadtkern fern halten und die Touristen, auch durch Reiseverbote, noch nicht vollständig zurückgekehrt sind, ist auch der Fluß an Menschen, der durch die Straßen strömt, eher ein ruhiges Treiben statt einer reißenden Stromschnelle.

Trotz fehlender Massen sind die Einkaufsstraßen dennoch gut besucht und es kehrt wieder ein gewisses Leben ein. Gegenüber der Gastronomie waren die meisten Geschäfte in den Niederlanden zwar nie geschlossen, allerdings war auch hier das oberste Gebot “Stay at home” und die Straßen waren, gerade zu Beginn der Maßnahmen, deutlich leerer.

Das größere Interesse an einem Einkaufsbummel zeigt sich auch in Deutschland, wie eine Umfrage des Instituts für Handelsforschung Köln zeigt: Die Probanden wurden gefragt, ob sie Geschäfte nach der Wiederöffnung bereits besucht haben. Zwischen Anfang Mai und Juni stieg die Antwort “Ja, aber nur wenig” von 35 auf 60 Prozent.

Kleine Boutiquen: zu eng für sicheres Shoppen?

Doch führt der Weg ab von den großen Fußgängerzonen, sind die Straßen auch jetzt noch deutlich leerer - viel weniger Menschen scheinen sich in die kleinen Gassen, wo Boutiquen und weniger Ketten angesiedelt sind, zu verirren. In den Negen Straatjes (dt. Neun Sträßchen), einem früheren Geheimtipp für kleine unabhängige Geschäfte nicht weit der großen Fußgängerzone Kalverstraat, sind normalerweise so viele Besucher, dass nicht einmal die vielen Fahrräder eine Chance haben. Aktuell ist in “Amsterdams typischste[r] Shoppinggegend”, so beschrieben vom Reiseführer Marco Polo, eher ‘tote Hose’.

Shopping nach dem Lockdown - macht bummeln mit Richtlinien Spaß?Foto: Die Schlange vor dem Brandy Melville Store in der Leidsestraat, Amsterdam

Kleine Stores bedeuten auch weniger Platz und Kapazitäten, weshalb in vielen dieser Geschäfte nur zwei bis vier Kunden zugelassen werden. Das scheint das Publikum etwas abzuschrecken und nur wenige trauen sich ins Innere. Dazu kommt noch, dass einige von ihnen noch geschlossen haben und sofern vorhanden auf ihren Onlineshop verweisen. Dabei gibt es allerdings eine Ausnahme - Brandy Melville. Die italienische Marke scheint gerade der Hotspot für Teenager-Mädchen zu sein. Egal bei welchem Wetter bildet sich vor dem kleinen Store auf der Amsterdamer Leidsestraat eine Schlange von kaufwütigen Nachwuchsbloggerinnen, die sich auch nicht von einer Pandemie aufhalten lassen den Stil ihrer Idole nach zu shoppen. Das Kaufverhalten spiegelt auch die Umsatzentwicklung der verschiedenen Modesegmente wider – die Sparte Young Fashion kam bisher eher glimpflich durch die Coronavirus-Pandemie.

Chaos im Umkleideraum

Ist anprobieren im Laden möglich und wie werden die Kleidungsstücken danach gereinigt? Eine universelle Antwort gibt es auf diese Frage nicht und jedes Geschäft scheint seinem eigenen Ansatz zu folgen - die Verwirrung ist also groß: Anprobieren oder auf gut Glück kaufen?

Shopping nach dem Lockdown - macht bummeln mit Richtlinien Spaß?Foto: Hugo Boss Store in der Leidsestraat, Amsterdam

Im höheren Preissegment scheint es grundsätzlich kein Problem zu sein die auserwählten Stücke anzuprobieren. Der Einkauf bei Hugo Boss wirkt fast schon normal und wenn die getragenen Sachen nicht gefallen, werden sie vor dem nächsten Kunden mit einer Dampfbügelstation gereinigt und dann geht es wieder auf die Stange.

Shopping nach dem Lockdown - macht bummeln mit Richtlinien Spaß?Foto: Topshop Store in der Kalverstraat, Amsterdam

Beim Fast-fashion-Anbieter Topshop sind die Auflagen schon etwas strenger: Hier bekommt der Kunde im Eingangsbereich eine Art Brillenetui in die Hand gedrückt, das dieser bis zur Anprobe mit sich rumschleppt, erst dann wird das Kärtchen mit der Anzahl der mitgebrachten Kleidungsstücke hineingesteckt. Außerdem ist die Anprobe nur in einem gewissen Umkleidebereich möglich, der speziell hergerichtet wurde - in der großen Kabine erwartet den Kunden nur ein Spiegel und eine Kleiderstange - die anderen Umkleiden sind geschlossen. Vor der Umkleide erwartet einen schon Personal, das den genauen Platz der nicht gewünschten Stücke, nach der Anprobe, aufzeigt. Das passiert, damit die Mitarbeiter die Kleidung nicht anfassen müssen, bis sie nach 24 Stunden wieder ins Sortiment zurückkehrt. Die schnelle Anprobe im Laden vor einem Spiegel ist daher auch strengstens untersagt.

Bei Arket dagegen ist die Anprobe erst in den eigenen vier Wänden möglich. Das nachhaltige Konzept der H&M-Gruppe hat seine Kabinen verriegelt und wirbt stattdessen mit einer 100-tägigen Rückgabegarantie.

Shopping nach dem Lockdown - macht bummeln mit Richtlinien Spaß?Foto: Arket Store auf dem Koningsplein, Amsterdam

Im Bereich der Second Hand Mode scheint das Pandemie-Thema nicht wirklich Einfluss zu haben: So findet der Markt an der Waterlooplein wie üblich und ohne wirkliche Einschränkungen statt. Aber auch in den Stores, die mit getragener Kleidung handeln, ist kein großer Unterschied zu erkennen. Bei Episode, einer Kette die in mehreren europäischen Städten vertreten ist, benötigt der Einkäufer lediglich ein Körbchen und der Verkäufer befindet sich wie im Supermarkt hinter einer Plastikscheibe. Um anprobierte Kleidungsstücke scheint sich das Personal aber nicht besonders zu kümmern. Sicherheit scheint hier eher beim neuen Trendthema ‘Mundschutz’ eine Rolle zu spielen - schon im Schaufenster tragen die Mannequins den sogenannten Mund- Nasenschutz und passend zu einigen Hosen gibt es im gleichen Stoff Masken.

Shopping nach dem Lockdown - macht bummeln mit Richtlinien Spaß?Foto: Episode Store auf dem Waterlooplein, Amsterdam

Mundschutz

Das It-Peace dieses Jahr scheint auf jeden Fall der Mundschutz zu sein. Seit dem 1. Juni muss dieser auch in den Niederlanden in den öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden und auf einmal kommen Pop-up-Stores aus dem Boden geschossen, wie einst Bubbletea-Läden oder Nagelstudios. Besonders auffällig ist dabei die Bahnhofsnähe - in der eigenen Shopping Mall des Amsterdamer Hauptbahnhofs reihen sich die kleinen Stores, die zum Teil ausschließlich “Mondkapjes” an den Reisenden bringen.

Shopping-Spaß oder volles Maß?

Auch wenn einen vielerlei Stores schon im Schaufenster mit einem großen “Welcome back” begrüßen, fühlt sich das Einkaufserlebnis doch nicht so herzlich an. Zwar wartet an den meisten Eingängen direkt ein freundlich bemühter Mitarbeiter, der einem die besonderen Maßnahmen erklärt, aber oft geht es nur darum, dass sich die Kunden die Hände desinfizieren. Dieser Prozess wiederholt sich wieder und wieder, sodass sich nach fünf besuchten Geschäften schon ein Reinigungsfilm auf den Händen bildet. Natürlich ist es wichtig, Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vorzunehmen, aber dieser Desinfektionszwang, ist in etwa so, als würde man zuhause Gäste, direkt nachdem sie die Wohnungstür passiert haben, dazu auffordern sich die Hände zu waschen. Wenn dann noch die Mundschutzpflicht in Geschäften, wie in Deutschland, dazu kommt, läuft das Maß über und es macht einfach keinen Spaß mehr Dann doch lieber zuhause bleiben, online shoppen und fürs ‘Feeling’ die lokale Livecam der Einkaufsstraße streamen, wie hier vom Amsterdamer ‘Dam’.

Fotos: FashionUnited

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN