Auch Diane von Furstenberg schließt sich Mohairverbot an

Nach Inditex, H&M, Asos und anderen schließt sich jetzt auch das New Yorker Luxusmodehaus Diane van Furstenberg dem Mohairverbot an. Dies gab die Tierschutzorganisation PETA gestern in einer Pressemitteilung bekannt.

„Diane von Furstenberg hat sich der wachsenden Liste von Modemarken angeschlossen, die erkennen, dass die heutigen Kunden Tierquälerei nicht unterstützen“, bestätigte PETA-Direktorin Elisa Allen. Sie verwies auf PETAs Video-Exposé, das inzwischen mehr als 240 Marken weltweit überzeugt hat, zukünftig kein Mohair mehr zu verwenden.

Die Tierschutzorganisation hatte Anfang Mai ein Video veröffentlicht, das zeigte, wie Arbeiter langsam leidende Ziegen töten und verstümmeln. Es war die erste Augenzeugenermittlung der Mohair-Industrie von PETA Asia, die sich auf zwölf im Januar und Februar dieses Jahres besuchte südafrikanische Farmen bezog und brutalste Schurmethoden enthüllte.

PETA USA wandte sich deshalb an Strafverfolgungsbehörden in Südafrika und forderte sie auf, die Umstände zu untersuchen und Anzeige zu erstatten, da die Praktiken gegen Südafrikas Tierschutzgesetz von 1962 verstoßen. Eine Untersuchung ist derzeit im Gange. Rund 50 Prozent des gesamten weltweit produzierten Mohairs stammen aus Südafrika.

Ab wann Diane von Furstenberg Mohair verbieten wird und was mit derzeit noch im Angebot befindlichen Mohair-Produkten (s. Foto) geschieht, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Foto: Diane von Furstenberg Website
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN