Nachhaltigkeitstrends 2019: Was Konsumenten von Modemarken erwarten

Die negativen Auswirkungen der Modebranche auf die Umwelt lassen sich nicht länger verleugnen. Mehr als 16 Millionen Tonnen Textilabfälle werden jedes Jahr allein in den Vereinigten Staaten erzeugt, und diese Zahl hat sich laut der US-Umweltschutzbehörde in den letzten 20 Jahren verdoppelt. Im Vereinigten Königreich schätzt das Aktionsprogramm für Abfall und Ressourcen, dass Kleidung im Wert von 140 Millionen Pfund (etwa 162 Millionen Euro) jedes Jahr auf Deponien landet.

Glücklicherweise werden sich junge Verbraucher des Themas bewusst und passen ihre Konsumgewohnheiten entsprechend an. Jüngste Untersuchungen des Beratungsunternehmens Deloitte haben ergeben, dass über 80 Prozent der Millennials in Australien, Kanada, China, Indien, Großbritannien und den USA es für wichtig halten, dass Unternehmen ethisch handeln und Maßnahmen ergreifen, um ihre negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu verringern. Es wird erwartet, dass die Verbraucher im Alter von 25-35 Jahren bis 2021 150 Milliarden US-Dollar für nachhaltige Güter ausgeben werden.

Da immer mehr Konsumenten ihre Portemonnaies für umweltfreundliche Produkte zücken, hat das Trendprognose-Unternehmen WGSN die nachhaltigen Verbrauchertrends zusammengefasst, die 2019 am ehesten an Fahrt gewinnen werden. Sie wurden in einem Bericht mit dem Titel Nachhaltigkeit und der Konsument 2019 veröffentlicht. Hier sind die wichtigsten Takeaways:

Nachhaltigkeitstrends 2019: Was Konsumenten von Modemarken erwarten

Kampagne der amerikanischen Marke Everlane

Lassen Sie Worten Taten folgen

Mehrere Marken haben sich darauf verlegt, ihre Umweltschutzmaßnahmen zu kommunizieren, aber sie müssen diesen Worten auch Taten folgen lassen. Obwohl 72 Prozent der Unternehmen die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in ihrer Jahresberichterstattung erwähnen, beziehen sie nur 27 Prozent tatsächlich in ihre Geschäftsstrategie ein, so eine 2018 von PwC veröffentlichte Studie. "Während das Bewusstsein gestiegen ist, hinkt das Handeln immer noch hinter der Erwartung der Konsumenten hinterher", sagt WGSN in seinem Bericht. "Die Herausforderung für Marken im Jahr 2019 besteht darin, das Vertrauen zu erhalten und sicherzustellen, dass sie sich an den Erwartungen der Verbraucher orientieren".

Laut WGSN können Marken sicherstellen, dass die Verbraucher ihnen weiterhin vertrauen, indem sie mehr tun, als nur recycelbare Materialien zu verwenden und die Verantwortung nach dem Kauf auf den Verbraucher zu übertragen. WGSN empfiehlt Marken, "Chancen zu erkunden, die die Erwartungen übertreffen, indem sie sich Ziele setzen, die vermeidbare Abfälle gleich am Anfang der Wertschöpfungskette zu reduzieren". Einige Beispiele für Unternehmen, die dies bereits tun: Adidas sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen, indem es sich verpflichtete, bis 2024 nur noch recycelte Kunststoffe zu verwenden, während H&M, Burberry und Marks & Spencer eine globale Vereinbarung unterzeichneten, die sicherstellt, dass bis 2025 100 Prozent ihrer Kunststoffverpackungen wiederverwendet, recycelt oder kompostiert werden können.

Unterstützung der Community vor Ort

Die Verbraucher erwarten von den Unternehmen auch, dass sie die lokalen Gemeinschaften nicht nur dadurch unterstützen, dass sie ihre Produkte so weit wie möglich lokal herstellen, sondern auch durch die Einrichtung kleinerer lokaler Projekte, die ein Netzwerk von replizierbaren und skalierbaren Innovationen schaffen können. Als gutes Beispiel nennt die WGSN die Partnerschaft zwischen der britischen Modedesignerin Bethany Williams, der Supermarktkette Tesco und der Vauxhall Food Bank. Tesco spendet Lebensmittel, gegen die Nutzer der Food Bank unerwünschte Kleidung eintauschen können. Williams kreiert dann eine Kollektion mit den gespendeten Kleidungsstücken, wobei 30 Prozent des Gewinns wieder in die Tafel investiert werden. Ein weiteres Beispiel: Der schwedische Möbelriese Ikea hat sich mit dem britischen Designer Tom Dixon zusammengetan, um eine Reihe von Gartengeräten zu entwickeln, die die Bewohner in städtischen Gebieten ermutigen sollen, zu Hause mehr Lebensmittel anzubauen oder lokale landwirtschaftliche Gemeinschaften zu gründen.

Reparaturrecht

Viele Verbraucher haben es satt, Produkte zu kaufen, die scheinbar nicht auf eine lange Lebensdauer konzipiert wurden. Sie sind nicht nur bereit, mehr für höhere Qualität zu bezahlen, sondern suchen auch nach Möglichkeiten, die Lebensdauer der Produkte zu verlängern. Daher dürften Marken, die langlebigere Kleidung anbieten und die Kunden ermutigen oder sogar erleichtern, ihre Produkte zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen, laut WGSN immer beliebter werden.

Weiterlesen:

  • Globale Verbrauchertrends 2019
  • Keine Verschwendung

    Während es sich aktuell noch um eine Minderheit der Verbraucher handelt, prognostiziert WGSN, dass die Zero Waste-Bewegung an Einfluss gewinnen wird. Immer mehr Menschen werden sich bemühen, die Verschwendung so weit wie möglich zu reduzieren, während einige sogar versuchen, überhaupt keine Abfälle zu produzieren. Erwarten Sie mehr Kunden, die Verpackungen oder Taschen ablehnen, ihre eigenen Container in die Geschäfte bringen und sich an Bekleidungsverleiher und Secondhand-Shops für Mode wenden.

    Nachhaltigkeitstrends 2019: Was Konsumenten von Modemarken erwarten

    Hugo Boss Schuhe aus Piñatex

    Durchführbare Alternativen

    Sich um die Umwelt zu sorgen bedeutet nicht, dass man keinen Stil mehr haben kann. Die Verbraucher wollen sich nach wie vor durch ihre Kleidung ausdrücken, weshalb sie von den Unternehmen erwarten, dass sie nachhaltige Alternativen zu den Materialien anbieten, die sie bereits kennen und lieben. Ananasfasern statt Leder, Hanf statt Baumwolle, Kapok statt Textilien auf Erdölbasis.... Unternehmen, die solche nachhaltigen Textilinnovationen einsetzen, werden wahrscheinlich an Beliebtheit gewinnen.

    Möchten Sie über die neuesten Entwicklungen in der Modebranche auf dem Laufenden bleiben? Abonnieren Sie den FashionUnited Newsletter!

    Bilder: Lenzing, Everlane Facebook, Hugo Boss

    Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN