Nicht nur für Sneakerheads: neue AR-App erlaubt Anprobe exklusiver und zukünftiger Modelle

Wer möchte nicht einmal richtig geniale Sneaker tragen, exklusive Modelle oder Klassiker wie zum Beispiel den Dior x Air Jordan 1? Das Problem für die meisten - das nötige Kleingeld, denn das genannte Modell kostet stolze 10.000 Euro. Eine neue, kostenlose Sneaker-App namens „Grailify“ möchte mit Augmented Reality (AR) Abhilfe schaffen und Nutzer auch Modelle tragen lassen, die noch gar nicht auf dem Markt sind.

Und so geht’s: Ab sofort können Sneakerheads die beliebtesten und exklusivsten Paar Turnschuhe mit Hilfe ihrer Kamera virtuell anprobieren - Grailify bietet bereits eine breite Auswahl verschiedenster Modelle, darunter 70 limitierte, und jede Woche kommen neue hinzu. Nutzer müssen nur einen Sneaker auswählen und dann die Kamera ihres Handys direkt auf die Füße richten - das war’s. Schon können sie sehen, wie die Schuhe an ihren Füßen aussehen würden und das Ergebnis mit ihren Freunden teilen.

Der Clou: Nutzer können die Sneakers - wie im Schuhgeschäft - auch beim Gehen „anprobieren“, um sich genau vorstellen zu können, wie die Schuhe aussehen würden. Dies ist möglich, da die AR- Funktion, die in Zusammenarbeit mit der AR Commerce Company Wannaby realisiert wurde, in Echtzeit arbeitet und Nutzern auch bei ihren Bewegungen folgt.

„Millennials sowie junge Menschen der Gen Z sind immer auf der Suche nach neuen Online-Shopping Erlebnissen, die das Einkaufen darüber hinaus noch einfacher gestalten. Wir möchten mithilfe unserer neuen AR-Funktion den Nutzer dazu bringen, neue Styles auszuprobieren und auch mal Sneaker am Fuß zu tragen, die noch gar nicht auf dem Markt sind. Auf diese Weise helfen wir dem Nutzer bei der Entscheidungsfindung, bevor der Schuh veröffentlicht und eventuell sogar ausverkauft ist“, erklärt Edgar Suppes, Geschäftsführer von Grailify-Anbieter Edquadrat GmbH, in einer Pressemitteilung.

Seit rund 18 Monaten ist die kostenlose App bereits für iOS und Android verfügbar und wurde bereits eine halbe Million Mal heruntergeladen.

Bild: obs/edquadrat GmbH

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN