• Home
  • Nachrichten
  • Mode
  • Stella McCartney und Bolt Threads kollaborieren an nachhaltigen Stoffen

Stella McCartney und Bolt Threads kollaborieren an nachhaltigen Stoffen

Von Simone Preuss

26. Juli 2017

Mode

Die britische Modedesignerin Stella McCartney hat sich mit dem US-amerikanischen Biotech-Unternehmen Bolt Threads zusammengetan, um neue, innovative Luxusstoffe und damit “die nächste Generation fortschrittlicher Materialien” zu entwickeln.

Zusammen wollen die Umweltschützerin und das Unternehmen mit Sitz in San Francisco nachhaltige und innovative Luxusmaterialien entwickeln, die dabei helfen sollen, die Abhängigkeit der Modebranche von umweltschädlichen erdölbasierten Materialien zu verringern.

“Auf persönlicher und professioneller Ebene ist die Partnerschaft mit Bolt Threads so spannend, weil es sich anfühlt, als würde endlich alles zusammenkommen und der Bogen geschlagen zwischen Mode, Nachhaltigkeit und technologischen Innovationen”, kommentierte die Designerin in einer Erklärung.

Stella McCartney und Bolt Threads arbeiten an veganen, innovativen Luxusstoffen

“Dies ist ein persönlicher Weg, den ich für einen Großteil meiner Karriere eingeschlagen habe, und ich glaube, dass es endlich eine neue Gelegenheit gibt, so viele Industrien zusammenzubringen und sie alle für einen besseren Planeten arbeiten zu lassen. Es ist eine wirklich moderne und achtsame Herangehensweise an Mode. Die Branche hat so viel Tradition, aber manchmal kann dies schädlich für die Umwelt sein und einen in die entgegengesetzte Richtung ziehen. Ich wollte jedoch immer in der Mode vorankommen und dies ist wirklich ein Moment, um die Technologie und die Zukunft der Mode zu feiern”, fügte McCartney hinzu.

Das erste Ergebnis dieser neuen Partnerschaft ist ein einzigartiges goldenes Kleid, das aus Bolt Threads eigener Spinnenseide gemacht ist, einem proteinbasierten Garn. Das Kleidungsstück wird im Rahmen der Ausstellung “Items: Is Fashion Modern?” im New Yorker Museum of Modern Art ausgestellt werden, die am 1. Oktober beginnt.

Gerade die kommerzielle Seidenproduktion ist bis jetzt ein arbeitsintensives Unterfangen geblieben, das auf Seidenwürmer oder extrem kleine Produktionen begrenzt ist. Bolt Threads will dies durch die Produktion überragender Produkte mit einem minimalen Umwelt-Fußabdruck ändern.

“Wir sind vom Risiko begeistert. Wir freuen uns, dass um die Ecke denken. Wir glauben, dass das modern ist. Und ich denke, dass die Modebranche modern sein soll, aber ich finde sie zeitweilen so außerordentlich altmodisch, dass ich es nicht glauben kann. Selbst die Tatsache, dass wir dieses Gespräch darüber führen, erscheint mir mittelalterlich.”

“Von dem Tag an, an dem wir Bolt Threads gegründet haben, haben wir von einer Partnerschaft mit Stella McCartney geträumt”, erklärte Dan Widmaier, Geschäftsführer von Bolt Threads. “Sie hat nicht nur eine unvergleichliche Ästhetik, auch ihre Werte und wegweisende, nachhaltige Mode passen perfekt zu unserer Vision für die Zukunft der Mode.”

Durch die neue Partnerschaft hoffen Bolt Threads und Stella McCartney neue Stoffe und Materialien zu schaffen, zum Beispiel Seide aus Hefe, die Textilien vegan und somit für Veganer attraktiv machen. Beide Unternehmen werden fortlaufend neue Initiativen und Entwicklungen als Ergebnis ihrer Partnerschaft bekannt geben.

Foto: Bolt Threads
Nachhaltige Textilinnovationen
Stella McCartney