Wetterextreme heizen Marken ein

Regenmäntel und Anoraks feiern auf den internationalen Laufstegen mit ihren Gore-Tex- und Ripstop-Features einen Sieg über knappe Bikinis. Da unsere Jahreszeiten zusehends verschwimmen und das Wetter immer unberechenbarer wird, haben sich Marken wie Marine Serre oder Moschino entschlossen, hybride Outfits für einen saisonneutralen Auftritt zu präsentieren. Transparente Vinyl-Trenchcoats liegen im Trend, weil sie das Outfit darunter zur Geltung bringen und gleichzeitig Schutz vor den Elementen bieten.

Als eine der umweltschädlichsten Industrien der Welt werden die komplexen Herausforderungen, die unsere Branche zu bewältigen hat, jeden Morgen in Kleinen durchexerziert, wenn wir vor unseren Schränken stehen und versuchen, ein Outfit auszusuchen, das sich den Herausforderungen des Tages stellen und uns für das Unvorhersehbare wappnen kann.

Globale Erwärmung und Mode

Den neuesten Daten der NASA zufolge erfolgte "der größte Teil der Erwärmung in den letzten 35 Jahren, wobei die fünf wärmsten Jahre seit 2010 verzeichnet wurden. 2016 war nicht insgesamt nur das wärmste Jahr - acht der 12 Monate, aus denen sich das Jahr zusammensetzt - Januar bis September, mit Ausnahme vom Juni - waren in die jeweils wärmsten Monate seit Bestehen der Aufzeichnungen", heißt es dort. Und die einzige von Experten vorhergesagte Änderung ist, dass die Eiskappen weiter schrumpfen, die Ozeane sich weiter erwärmen werden und dass Mikroplastik genau da bleiben wird, wo es jetzt ist - nämlich hauptsächlich in den Ozeanen.

Wetterextreme heizen Marken ein

Der seit Jahren gleich unbewegliche Einkaufskalender der Bekleidungsindustrie, bei dem Pullover und Oberbekleidung in der Regel im Spätsommer in die Geschäfte kamen, wird dadurch in Stücke gerissen. Der Modehändler Superdry gab im Herbst dieses Jahres eine Warnung heraus, er werde schätzungsweise 10 Millionen Pfund weniger Gewinn als erwartet erzielen, was auf das ungewöhnlich warme Wetter in Großbritannien, Kontinentaleuropa und der Ostküste der USA zurückzuführen sei. Wenn die Verbraucher keine wettertauglichen Optionen im stationären Handel finden können, suchen sie online oder im Outlet Store. In der Übergangszeit von Mitte August bis Anfang Oktober, so ein Bericht des Met Office und des British Retail Consortium vom September, wird für jedes Grad, das es im Vergleich zum Vorjahr wärmer wird, der Umsatz um 1,1 Prozent reduziert, was dem Bericht zufolge 40 Millionen Pfund (ca. 45 Millionen Euro) pro Woche entspricht.

Die Fähigkeit, auf schlechtes Wetter zu reagieren wird künftig entscheidend sein, da Regenfälle und Hitzewellen für Unternehmen einen Boom oder einen Fehlschlag bedeuten können. Agilität in Logistik und Marketing sind hierfür Voraussetzung. Die Zusammenarbeit mit Lieferanten, die abhängig von den unmittelbaren Bedürfnissen der Verbraucher flexibel liefern können, ist der Grund, warum Fast Fashion im Kampf gegen die Klimaproblematik in unseren Schränken gewinnen kann. Aber die ethische Verantwortungslosigkeit die damit zusammenhängt, hat zu dem enormen ökologischen Fußabdruck unserer Branche beigetragen - also gewinnt sie vielleicht den Kampf, den Krieg aber verliert sie.

Wetterextreme heizen Marken ein

Die Auseinandersetzung mit dem Einkaufsverhalten der Konsumenten ist zweifellos der Grund für den Relaunch der Linea Rossa durch Prada, die mit wetterfreundlichen Stoffinnovationen aufwartet und gleichzeitig der derzeitigen unersättlichen Nostalgie für die 90er Jahre Tribut zollt. Das ursprüngliche Athleisure-Label zeigt springende, rennende, technikbegeisterte Models in einer digitalen Welt aus wirbelnden Neonstrahlen, während der Blick auf den berühmten roten Streifen (die linea rossa) die Kollision von Mode und extremem Wetter feiert. Technische Innovationen mit Materialien, die dem Chaos entgegenwirken, und Innovationen rund um klimaregulierende Stoffe stehen auch bei Kooperationen wie Stella McCartney X Parley X Adidas im Vordergrund. Die solarbetriebene Jacke von Vollebak ist interessant, aber was wird das tatsächliche Anwendungspotenzial für den Prototyp einer Graphene-Jacke sein, die das Unternehmen als "das leichteste, stärkste, leitfähigste Material” beschreibt, das je entdeckt wurde, und die angeblich das “gleiche Potenzial hat, das Leben auf der Erde zu verändern wie Stein, Bronze und Eisen einst"?

Eins steht fest: Wetterabhängige Innovationen nehmen Fahrt auf.

Dies ist eine Übersetzung eines englischen Beitrags von Jackie Mallon. Jackie Mallon lehrt Mode in New York und ist die Autorin des Buches ‚Silk for the Feed Dogs’, ein Roman, der in der internationalen Modeindustrie spielt. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Fotos: CatwalkPictures.com, Prada Facebook und FashionUnited.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN