Adidas ohne Kreativchef Paul Gaudio

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas und sein Kreativer Leiter Paul Gaudio gehen seit Ende August getrennte Wege. Das bestätigte das Herzogenauracher Unternehmen am Mittwoch.

„Nach mehr als 20 Jahren kreativer Führung, sportgetriebener Innovation und Markenstrategie bei Adidas hat Paul Gaudio das Unternehmen verlassen”, teilte Adidas am Mittwoch auf Anfrage mit.

Gaudio arbeitete bereits ab 1992 bei Adidas in den USA, wo er bis 2000 in verschiedenen Funktionen tätig war, zeigt sein Profil auf dem Karrierenetzwerk Linkedin. Nach einem Abstecher bei Norton Motorcycles Inc begann er im Oktober 2007 als Strategiechef in der Sport-Performance-Sparte von Adidas und stieg im August 2014 zum Global Creative Director bei Adidas auf.

Adidas äußert sich nicht zu Gerüchten

„Wir sind sehr dankbar für seine Beiträge während seiner langen Amtszeit, einschließlich der letzten sechs Jahre als unser Global Creative Director. Pauls kreative Vision, sein tiefes Verständnis von Verbrauchertrends und seine Leidenschaft für die Überwindung der Barrieren zwischen Sport und Kunst haben beim Aufbau unserer Marke eine wichtige Rolle gespielt”, heißt es weiter. Zu den Gründen, warum Gaudio nicht mehr länger für Adidas arbeitet, äußerte sich der Sportartikelkonzern nicht.

Adidas ohne Kreativchef Paul Gaudio

Im Internet kursieren aber Mutmaßungen, dass der Grund in einer Äußerung von Gaudio auf dem sozialen Netzwerk Instagram liegen könnte. Gaudio hat unter einem Instagram-Post des US-Magazins Complex über Kyle Rittenhouse einen Kommentar hinterlassen, die einige so interpretierten, als ob er den Teenager verteidigen würde. Der 17-jährige Rittenhouse sieht sich derzeit Vorwürfen gegenüber, dass er zwei Demonstranten im US-amerikanischen Kenosha erschossen habe, als sie gegen den Tod von Jacob Blake durch Polizeigewalt protestierten.

„Auch er ist ein Opfer hier”, schrieb Paul Gaudio, der auf Instagram ‘neckbelly’ heißt, unter dem Post von Complex mit einem Foto von Kyle Rittenhouse. „Er ist ein Kind, wer hat ihn aufgezogen? Wer hat ihn unterrichtet? Wer hat ihm eine Waffe gegeben? Ich entschuldige ihn auf keinen Fall… aber die Erwachsenen, die ihn radikalisiert und befähigt haben, sollten bestraft werden.”

Bild: Adidas | Screenshot Instagram-Account von Complex

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN