• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Asket führt Rücknahmeprogramm für abgetragene Kleidung ein 

Asket führt Rücknahmeprogramm für abgetragene Kleidung ein 

Von Simone Preuss

5. Mai 2021

Business

Asket

Das schwedische Slow-Fashion-Label Asket hat eine Lösung für Kleidungsstücke der Marke gefunden, die am Ende ihres Lebens angekommen sind: Kunden und Kundinnen können sie ab morgen, dem 6. Mai 2021, im Rahmen des Asket Revival Programs an das Label zurückgeben. Dieses wird dann entscheiden, wie das Kleidungsstück wieder in den Textilkreislauf eingeführt werden und die Müllhalde vermeiden kann.

„Seit dem Start im Jahr 2015 ist unsere Philosophie einfach: Kleidung kreieren, die den Test der Zeit besteht und sicherzustellen, dass sie öfter getragen und länger verwendet wird, aber jetzt, sechs Jahre später, haben einige unserer Kunden mit ihren Teilen abgeschlossen, also mussten wir die nächsten Schritte gehen, um Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus unserer Produkte zu übernehmen und unseren Beitrag zu leisten, dass sie weiterhin genutzt werden und nicht auf Deponien landen“, erklärt Asket-Mitbegründer Jakob Dworsky. 

Askets ‘Revival Program’ bewahrt alte Kleidung vor der Mülldeponie

Über das Rücknahmeprogramm will die nachhaltige Marke Kunden dabei helfen, ihren Beitrag für einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren Kleidungsstücken zu leisten. Ab morgen können sie  ihre nicht mehr verwendeten Asket-Kleidungsstücke an das Unternehmen zurücksenden. Im Gegenzug erhalten sie eine Geschenkkarte, deren Betrag von der Art der Kleidungsstücke abhängt - so werden T-Shirts und Accessoires etwa mit einem Guthaben von 5 Euro vergütet, Sweatshirts und Hemden mit 10 Euro, Strickwaren mit 15 Euro, Hosen mit 20 Euro und Oberbekleidung mit 25 Euro. Asket arbeitet dann unabhängig vom Zustand der Kleidungsstücke mit einem Re-Commerce-Partner zusammen um sicherzustellen, dass sie optimal wiederverwendet und auf dem höchsten Wert gehalten wird. Kleidungsstücke in makellosem Zustand werden von Asket gereinigt und bei Pop-up Events weiterverkauft. Ebenso werden leicht beschädigte Teile repariert oder in neue Teile oder ganz andere Produkte umgewandelt, die ebenfalls weiterverkauft werden sollen.

Gebrauchte Kleidung der Marke gegen Guthaben

Der nächste Schritt besteht darin, herauszufinden, wie ältere oder beschädigte Teile genutzt werden können, so das Unternehmen. Sie sollen entweder zu neuem Garn recycelt werden, um neue Kleidung herzustellen, oder als letzten Weg, zu Rohstoff für andere Industrien, wie Füll- oder Isoliermaterial, downcycelt werden, aber auf keinen Fall auf der Mülldeponie landen.  „Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Praktiken in der Branche zu verbessern. Wir haben mit der Herstellung kompromissloser Kleidungsstücke begonnen, die vollständige Transparenz über Preis, Herkunft und Auswirkung bieten. Mit dem Start des Asket Revival-Programms wollen wir jetzt volle Verantwortung für unsere Kleidungsstücke am Ende ihrer Nutzungsdauer übernehmen. Wir sind nach wie vor fest davon überzeugt, weniger, aber bessere Kleidungsstücke zu kaufen und die Stücke die man bereits besitzt wertzuschätzen. Erst wenn wir diese Möglichkeiten ausgeschöpft haben, können wir sicher sein, dass wir uns angemessen um unsere Kleidungsstücke gekümmert haben“, schließt Dworsky.