Fast Fashion muss sich bessern

Meinung. Das Geschäftsmodell der Fast-Fashion-Ketten hat sich auch im Jahr 2019, im Zeitalter der Nachhaltigkeit, nicht wesentlich verändert. Im Einzelhandel sehen wir immer noch ganze Kleiderstangen voller 5-Euro-T-Shirts, Jeansstapel für weniger als 10 Euro und bedruckte Kleider, die für 8,99 Euro beworben werden. Und es geht noch billiger: Noch günstigere Produkte können online leicht gegoogelt und gekauft werden.

Schnelle Mode- und ethische Handelsstandards scheinen an zwei entgegengesetzten Enden der Nachhaltigkeitsskala zu liegen. Und dennoch lassen Einzelhändler und Marken die Verbraucher in dem Glauben, dass ihre Fabriken, Herstellungsprozesse und Mitarbeiter die von ihnen erwarteten Standards einhalten. Deshalb haben sie Angst vor allzu genauen Fragen bezüglich der Produktionsbedingungen.

Marken auf der Suche nach den billigsten Fabriken und den billigsten Arbeitskräften sind gewillt, die ganze Welt zu durchforsten, um große Mengen an Bekleidung günstig zu verkaufen. Es begann in China, einst das Universum der schnellen Modeproduktion, ist aber inzwischen nach Indien, Bangladesch, Vietnam und Afrika weitergezogen - Hauptsache, die Margen des kostengünstigen, volumenstarken Geschäftsmodells können erhalten bleiben.

Geschäftsmodelle und Arbeitsstandards

Ein im März von der Ethical Trading Initiative veröffentlichter Bericht zeigt den Zusammenhang zwischen Geschäftsmodellen und Arbeitsstandards. Insbesondere, dass die Einzelhändler erhebliche Summen für Corporate Social Responsibility (CSR) und andere damit zusammenhängende Initiativen ausgeben, obwohl es wenig Fortschritte und substanzielle Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen für die Produktionsmitarbeiter gibt.

Bekleidungshersteller haben schon lange verabscheuungswürdige Arbeitsbedingungen

Der Bericht hebt hervor, dass der Bekleidungssektor seit langem mit den schlimmsten Auswüchsen schlechter Arbeitsbedingungen in Verbindung gebracht wird. Allerdings haben sich diese Bedingungen mit dem Aufkommen der schnellen und superschnellen Mode-Modelle weiter verschlechtert. Diese Veränderungen haben zu einer verstärkten Wegwerfmentalität in Sachen Bekleidung geführt, bei der das Geschäftsmodell auf Billigwaren mit immer kürzeren Produktlebenszyklen und der Generierung von Gewinnen durch schiere Verkaufsmengen basiert.

Alternative Ansätze für Geschäftsmodelle schlagen eine langsamere Mode vor, basierend auf der Rückverfolgbarkeit der Produkte, Transparenz über die Einhaltung von Menschenrechten und Arbeitsbedingungen bei Lieferanten und Preisstrukturen. Der Bericht schlägt auch eine hybride Organisation und alternative Beteiligungen wie Kooperativen vor, an denen die Arbeiter finanziell beteiligt sind. Was ist die Wertschöpfungskette dieses Unternehmens? Geht es nur darum, Gewinne für seine Aktionäre zu erzielen?

Empfehlungen für Einzelhändler

Kommerzielle Bedürfnisse und ethisch vertretbare Strategien sollten sich nicht gegenseitig ausschließen. Einzelhändler sollten sich ethischer Handelsstandards als Grundvoraussetzung versichern, und diese zum Kaufkriterium machen. Diese KPIs müssen Anreize für Kaufentscheidungen widerspiegeln, die den Arbeitnehmern in der Lieferkette zugute kommen, und nicht nur dem Umsatz und Gewinn des Händlers. Die Einzelhändler sollten auch finanziell dafür verantwortlich sein, die Verletzung von Arbeitnehmerrechten zu minimieren, indem sie Transparenzprogramme überwachen und initiieren, und so die Sichtbarkeit von Verletzungen von Arbeitnehmerrechten gewährleisten.

Solange die Industrie weiter Orte sucht, an denen sie Kleidung zu niedrigeren Kosten und noch schnellerer Geschwindigkeit herstellen lassen kann, beteiligt sie sich weiter an den negativen Folgen für Arbeitnehmer und Landwirte. Der Modehandel sollte sich gezwungen sehen, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Das allerdings erfordert eine Neugewichtung des gesamten Geschäftsmodells auf eine Weise, die mitbedenkt, wie und wofür und zu welchem Zweck Werte geschaffen werden.

Die moderne Konsumgesellschaft und das Niedrigstkostenmodell der Lieferkette sind heute (leider!) das dominierende Modell weltweit. Es definiert die Art, wie Waren von den Produzenten zu den Verbrauchern gelangen. Im Mittelpunkt steht die Senkung der Produktionskosten, insbesondere der Arbeitskosten. Dieses Modell jedoch hat einen hohen Preis: Beispiele wie die Tragödien von Morecombe Bay und Rana Plaza machen Schlagzeilen, aber täglich ereignen sich kleinere Vorfälle, die Einzelhändlern und Verbrauchern am anderen Ende der Lieferkette oft unbekannt sind.

Die Unkenntnis der Fakten ist nicht länger hinnehmbar: Geschäftsmodelle müssen die Arbeitnehmerrechte neben der Bekämpfung anderer bisher vernachlässigter Faktoren wie die Verschwendung von Rohstoffen und die Auswirkungen auf den Klimawandel in den Mittelpunkt ihrer Agenda stellen. Viele Unternehmen haben einen "Compliance"-Ansatz gewählt, der auf der Entwicklung von Verhaltenskodizes und damit verbundenen Audits basiert.

Diese Ansätze sind naturgemäß defensiv und zielen darauf ab, Probleme zu beseitigen, anstatt ein positives Geschäftsmodell zu entwickeln, das die Menschen- und Arbeitnehmerrechte in den Mittelpunkt der gesamten Unternehmensstrategie stellt.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Quellen und Bild: Reinecke, J., Donaghey, J., Bocken, N. and Lauriano, L. (2019) “Business Model and Labour Standards: Making the Connection” Ethical Trading Initiative, London.

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN