Kontoor Brands macht im dritten Quartal weniger Umsatz und Gewinn

Der US-amerikanische Bekleidungskonzern Kontoor Brands Inc. hat im dritten Quartal 2019 zumindest die eigenen Erwartungen erfüllt. Die strategischen Maßnahmen, mit denen der Denimspezialist nach der im Mai vollzogenen Trennung vom früheren Mutterkonzern VF Corporation „die Fundamente für langfristige Geschäftserfolge“ legen will, würden fortgesetzt, erklärte CEO Scott Baxter. Erste Erfolge des Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramms seien bereits erkennbar, betonte er in einer Mitteilung.

In den drei Monaten vor dem 28. September kam das Unternehmen, zu dem die Marken Wrangler, Lee und Rock & Republic gehören, auf einen Umsatz in Höhe von 638,1 Millionen US-Dollar (578,5 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als die Labels noch das Denim-Segment der VF Corporation bildeten, bedeutete das einen Rückgang um neun Prozent (währungsbereinigt -8 Prozent). Zum Rückgang trugen nach Angaben des Unternehmens planmäßige Einschnitte in unprofitablen Märkten sowie die Insolvenz eines wichtigen Handelspartners in den USA bei.

Bei Wrangler und Lee schrumpften die Erlöse

Beide Hauptmarken mussten schrumpfende Erlöse verzeichnen. Der Umsatz von Wrangler sank um sieben Prozent auf 367,2 Millionen US-Dollar, bei Lee ging er um acht Prozent (währungsbereinigt -6 Prozent) auf 232,2 Millionen US-Dollar zurück. Die übrigen Geschäftsfelder, darunter das Label Rock & Republic, kamen auf 38,7 Millionen US-Dollar und verfehlten das Niveau des Vorjahresquartals damit um 32 Prozent.

Wertberichtigungen in Höhe von 32,6 Millionen US-Dollar bei der Marke Rock & Republic und restrukturierungsbedingte Sonderkosten belasteten das Ergebnis. So sank der operative Gewinn um 67 Prozent auf 31,0 Millionen US-Dollar. Bereinigt um Einmaleffekte ging er nach Angaben des Unternehmens um elf Prozent zurück. Der ausgewiesene Quartalsüberschuss schrumpfte um 80 Prozent auf 14,5 Millionen US-Dollar (13,2 Millionen Euro).

Der Konzern bestätigt seine Umsatzprognose für das laufende Jahr

Nach neun Monaten belief sich der Konzernumsatz auf 1,90 Milliarden US-Dollar. Damit lag er um sieben Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Der Nettogewinn sank um 68 Prozent auf 67,9 Millionen US-Dollar. Angesichts der vorliegenden Zahlen hielt der Konzern an seiner Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr fest, die etwa 2,5 Milliarden US-Dollar vorsieht. Beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erwartet Kontoor Brands nun ein Resultat „in der unteren Hälfte des zuvor verkündeten Bereichs“. Dieser liegt bei 340 bis 360 Millionen US-Dollar.

Foto: Wrangler Facebook-Page

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN