Mango sieht Umsatzerholung in europäischen Kernmärkten

Der spanische Modekonzern Mango berichtete, dass seine Umsätze sich in einigen der wichtigsten europäischen Märkte rasch erholen und sich weitgehend dem Umsatzniveau der ersten Jahreshälfte 2019 nähern, in der das Unternehmen seinen historischen Verkaufsrekord erzielte. Es machte ein Plus von mehr als 50 Prozent bei seinen Online-Verkäufen - besonders in den Monaten März bis Juni - als Schlüsselelement der Umsatzerholung verantwortlich.

In Deutschland, dem für das Unternehmen drittstärksten Markt, gingen die Umsätze im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 im gleichen Zeitraum in diesem Jahr nur um 10 Prozent zurück; in Belgien sogar nur um 4 Prozent. In weiteren Top 10-Umsatzmärkten wie Russland, den Niederlanden und der Schweiz gingen die Umsätze zwischen 10 bis 14 Prozent zurück.

Mango macht frühe Digitalisierung für Erfolg verantwortlich

„Die Entwicklung dieser Märkte verläuft besser als nach dem Beginn der Covid-19-Krise erwartet und zeigt die Zweckmäßigkeit unseres Engagements der letzten Jahre zur Beschleunigung von E-Commerce- und Multichannel-Initiativen. Wir ernten weiterhin die Früchte langjähriger Bemühungen und Investitionen in die Digitalisierung des Unternehmens“, erklärt Mango-CEO Toni Rui in einer Pressemitteilung vom Dienstag.

„Die Tatsache, dass es diesen Ländern gelungen ist, ein so hohes Umsatzniveau in einem so komplizierten Umfeld aufrechtzuerhalten, stimmt das Unternehmen zuversichtlich, dass es den Umsatz von 2019 bis Ende dieses Jahres übertreffen wird“, heißt es darin weiter.

Tatsächlich ist dies nicht das erste Mal, dass Mango in schwierigen Zeit gut dasteht. Der spanische Modekonzern ist als eine der wenigen Modeketten weltweit auf Expansionskurs und verzeichnet seit Jahren Umsatz- und Gewinnsteigerungen, etwa im Jahr 2015, als Mango alle Umsatzerwartungen übertraf und es auf Platz neun der beliebtesten Modemarken der Welt schaffte.

E-Commerce, Multichannel-Initiativen und effiziente Logistik treiben Mango voran

Wie Rui erklärte, liegt dies zum einen daran, dass das Unternehmen schon früh auf Digitalisierung setzte, und diese zum anderen mit einer effizienten Logistik unterstützt. So bot Mango seinen Kunden schon 1995 eine eigene Website an und ließ im Jahr 2000 seinen Onlineshop folgen. Auch in Bezug auf Logistik setzte Mango früh auf ein eigenes System, das in den letzten 30 Jahren dank neuer Technologien stetig weiterentwickelt und ausgebaut wurde.

Erst im letzten Monat gab Mango bekannt, fast 900.000 neue Onlinekunden in den Lockdown-Monaten gewonnen und nun fast sechs Millionen aktive E-Commerce-Kunden zu haben. Zwischen März und Juni verzeichnete das Unternehmen über 140 Millionen Besuche seiner E-Commerce-Plattformen, was einem 20-prozentigen Anstieg im Jahresvergleich entspricht.

Inzwischen machen Mangos E-Commerce-Umsätze fast 24 Prozent des Gesamtumsatzes des Konzerns aus und erreichten im letzten Jahr 564 Millionen Euro, was einem Wachstum von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das Ziel für 2020 ist, 30 Prozent seines Umsatzes über Online-Kanäle zu erwirtschaften. Angesichts seiner guten E-Commerce-Resultate rechnet das Unternehmen jedoch damit, diese Zielmarke zu übertreffen.

Foto: PR Consulting

 

Related Products

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN