• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Trotz enttäuschender Umsätze: Nike überrascht im ersten Quartal mit kräftigem Gewinnwachstum

Trotz enttäuschender Umsätze: Nike überrascht im ersten Quartal mit kräftigem Gewinnwachstum

Von Jan Schroder

23. Sept. 2021

Business

Bild: Nike Inc.

Der US-amerikanische Sportartikler Nike Inc. konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021/22 mit einem überraschend hohen Gewinn überzeugen. Der Umsatz verfehlte allerdings die Erwartungen der Analysten.

Das lag unter anderem daran, dass Fabriken in Vietnam, die etwa die Hälfte aller Nike-Sneakers produzieren, infolge der Covid-19-Pandemie zeitweilig schließen mussten. Zudem litt das Unternehmen unter Engpässen in den internationalen Lieferketten. Branchenexperten befürchten, dass diese Schwierigkeiten die Geschäfte des Konzerns auch in den kommenden Monaten belasten könnten.

Am Donnerstagabend teilte Nike mit, dass sich der Konzernumsatz in den Monaten Juni bis August auf 12,2 Milliarden US-Dollar (10,4 Milliarden Euro) belief. Damit lag er um 16 Prozent über dem Niveau des Vorjahresquartals. Bereinigt um Wechselkursveränderungen stiegen die Erlöse um zwölf Prozent. Die wichtigsten Analysten hatten im Vorfeld allerdings ein Wachstum auf knapp 12,5 Milliarden US-Dollar erwartet.

Die Hauptmarke Nike legte um 16 Prozent (währungsbereinigt +12 Prozent) auf 11,6 Milliarden US-Dollar zu. Überdurchschnittlich dynamisch entwickelten sich dabei die Erlöse im Online-Geschäft (+29 Prozent, währungsbereinigt +25 Prozent). Das Label Converse steigerte seinen Umsatz um zwölf Prozent (währungsbereinigt +7 Prozent) auf 629 Millionen US-Dollar.

Der Quartalsüberschuss steigt um 23 Prozent

In allen wichtigen Marktregionen wuchsen die Markenumsätze von Nike um zweistellige Prozentsätze: In Nordamerika stiegen sie um 15 Prozent (währungsbereinigt +15 Prozent) auf 4,88 Milliarden Euro, in der Region EMEA, die Europa, den Nahen Osten und Afrika umfasst, um 14 Prozent (währungsbereinigt +8 Prozent) auf 3,31 Milliarden US-Dollar. In Großchina legten die Erlöse des Labels um elf Prozent (währungsbereinigt +1 Prozent) auf 1,98 Milliarden US-Dollar zu, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Lateinamerika um 33 Prozent (währungsbereinigt +31 Prozent) auf insgesamt 1,47 Milliarden US-Dollar.

Die weltweiten Umsätze mit Turnschuhen wurden dabei lediglich um 14 Prozent (währungsbereinigt +10 Prozent) auf 7,72 Milliarden US-Dollar gesteigert. Kräftiger wuchsen die Erlöse mit Bekleidung (+20 Prozent, währungsbereinigt +16 Prozent), die 3,45 Milliarden US-Dollar erreichten, und mit sonstigen Sportartikeln: Sie stiegen um 25 Prozent (währungsbereinigt +22 Prozent) auf 465 Millionen US-Dollar.

Auch der Gewinn wurde in allen Marktregionen deutlich verbessert. So legte das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) gegenüber dem Vorjahresquartal um 22 Prozent auf 1,63 Milliarden US-Dollar zu. Der Nettogewinn wuchs um 23 Prozent auf 1,87 Milliarden US-Dollar (1,60 Milliarden Euro). Damit konnte der Konzern die Markterwartungen übertreffen.