• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Wegen Corona-Krise: Mulberry will ein Viertel aller Stellen streichen

Wegen Corona-Krise: Mulberry will ein Viertel aller Stellen streichen

Von Jan Schroder

8. Juni 2020

Business

Angesichts erheblicher Umsatzeinbußen infolge der Covid-19-Pandemie plant der britische Lederwarenspezialist Mulberry plc Massenentlassungen. Das Unternehmen rechne trotz der jüngsten Lockerungsmaßnahmen nicht mit einer schnellen Erholung der wirtschaftlichen Lage, erklärte Mulberry am Montag. „Daher müssen wir unsere Aktivitäten und unsere Kostenbasis entsprechend anpassen, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die richtige Größe und Struktur für die Marktgegebenheiten hat“, heißt es in einer Mitteilung. Das Modehaus beginne daher „einen Konsultationsprozess über den Vorschlag, die Beschäftigtenzahl im weltweiten Geschäft um 25 Prozent zu reduzieren.“ Mulberry verfügt nach eigenen Angaben aktuell über etwa 1.400 Mitarbeiter.

In Einklang mit den staatlichen Vorgaben plant Mulberry, einen Teil seiner Boutiquen in Großbritannien ab dem 15. Juni wieder zu öffnen. Die Stores in China und Südkorea sowie einige Läden in Europa und Kanada seien bereits wieder in Betrieb genommen worden, erklärte das Unternehmen. Das Onlinegeschäft habe in den vergangenen Monaten trotz der Krise ohne Unterbrechungen funktioniert, aber trotz „guter Resultate“ die Einbußen im stationären Handel nicht ausgleichen können, so Mulberry.

„Es war für uns eine unglaublich schwere Entscheidung, den Konsultationsprozess einzuleiten“, erklärte CEO Thierry Andretta in einem Statement. „Allerdings müssen wir auf die herausfordernden Marktbedingungen reagieren, die größtmögliche Zahl der Arbeitsplätze schützen und die Zukunft des Unternehmens sichern.“

Foto: Mulberry Facebook-Page