• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • HDE: Verbraucherstimmung steigt auch im Mai

HDE: Verbraucherstimmung steigt auch im Mai

Von Jan Schroder

3. Mai 2021

Einzelhandel

Foto: Westend61/Picture Alliance

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht die Kauflaune hierzulande weiter im Aufwind. Im Mai sei das HDE-Konsumbarometer den dritten Monat in Folge gestiegen, verkündete die Branchenorganisation am Montag. „Ist die Verbraucherstimmung vor einem Jahr im Zuge des ersten Lockdowns noch eingebrochen, setzt sich in diesem Frühjahr der Optimismus durch“, erklärte der HDE in einer Mitteilung. Gleichzeitig würden die anhaltenden Beschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie aber weiterhin dafür sorgen, dass „die steigende Konsumneigung nur sehr begrenzt ausgelebt werden kann“.

Das HDE-Konsumbarometer für den Mai erreichte demnach einen Stand von 97,34 Punkten, nachdem es im Vormonat bei 96,56 Punkten gelegen hatte. Der monatlich ermittelte Index beruht auf der Befragung von 2.000 repräsentativ ausgewählten Personen zu konsumrelevanten Themen. Ein „wesentlicher Grund“ für den erneuten Anstieg war nach Angaben der Marktforscher die Tatsache, dass die befragten Verbraucher zwar bezüglich der Konjunkturentwicklung etwas pessimistischer waren, aber ihre eigene Einkommenssituation positiver bewerteten als im Vormonat. So beobachteten die Studienverfasser auch eine steigende Anschaffungsneigung der Befragten. Der „gesteigerte Konsumwille“ zeige sich zudem in der gesunkenen Sparneigung, erläuterten sie.

Der Einzelhandel kann sich also auf eine höhere Nachfrage einstellen, muss sich aber noch gedulden: In den nächsten Wochen bleibe es vorerst dabei, dass „diese gestiegenen Konsumwünsche nicht zur Gänze umgesetzt werden können“, so die Marktforscher. „Erst wenn die Möglichkeiten im Einzelhandel und insbesondere im Freizeit- und Tourismusbereich wiedergegeben sind, wird sich dies ändern.“ Angesichts der aktuellen Pandemie-Entwicklung in Deutschland und der Tatsache, dass sich die „an Fahrt gewinnende Impfkampagne noch über Monate erstrecken“ werde, sei erst „gegen Ende des zweiten beziehungsweise zum dritten Quartal“ mit einem „kräftigen Wachstum“ beim privaten Konsum zu rechnen, erklärte der HDE.