• Home
  • Nachrichten
  • Einzelhandel
  • HDE: Verschärfung der Corona-Krise lässt Verbraucherstimmung im November wieder sinken

Einzelhandel

HDE: Verschärfung der Corona-Krise lässt Verbraucherstimmung im November wieder sinken

Von Jan Schroder

2. Nov. 2020

Die rasant steigenden Covid-19-Fallzahlen und die daraufhin beschlossenen schärferen Schutzmaßnahmen haben die Kauflaune der deutschen Verbraucher wieder sinken lassen. Das geht aus dem aktuellen Konsumbarometer für den November hervor, das der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag veröffentlichte. Der monatlich erhobene Index beruht auf der Befragung von 2.000 repräsentativ ausgewählten Haushalte zu konsumrelevanten Themen.

Die erneute Verschärfung der Gesundheitskrise habe den Aufwärtstrend beim Konsumklima, der seit dem Ende des ersten Lockdowns im Frühjahr zu beobachten war, vorerst beendet, erklärten die Studienverfasser. „Im Zuge des ansteigenden Infektionsgeschehens in Deutschland trübt sich zum ersten Mal nach sechs Monaten die Verbraucherstimmung wieder ein“, erklärten sie. „Die Erholung kommt zum Erliegen, und eine Fortsetzung ist angesichts der aktuellen Dynamik der Corona-Pandemie sowie des erneuten Lockdowns eher unwahrscheinlich.“

So sank das Konsumbarometer für den November auf 98,09 Punkte, nachdem es im Oktober noch 98,66 Punkte erreicht hatte. Vor allem die allgemeine Konjunkturentwicklung schätzten die Verbraucher in der jüngsten Befragung weit weniger positiv ein als im vorherigen Monat. Dementsprechend sanken auch die individuellen Einkommenserwartungen. Angesichts der gestiegenen Sorgen um die eigene finanzielle Lage ließ auch die Anschaffungsneigung im Vergleich zum Oktober nach.

Für den Einzelhandel verheißt das kurz vor dem Beginn des so wichtigen Weihnachtsgeschäfts nichts Gutes: „Der erneute Lockdown dürfte den privaten Konsum weiter dämpfen“, resümierten die Studienverfasser. „Ein markanter Konsumschub ist in jedem Fall äußerst unwahrscheinlich.“

Foto: Mehdi Taamallah/NurPhoto via AFP