Wie die kreativen Talente von LVMH die Selbstisolation erleben

Während der Coronakrise wollte der Luxusgigant LVMH trotz seiner Größe (75 Häuser, 163.000 Beschäftigte, 53,7 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2019) den familiären Charakter seiner Organisation verdeutlichen und seine kreativen Ressourcen zugänglich machen, indem er Nachrichten von seinen Kreativen aus der Selbstisolation aufnahm. Die Gespräche wurden auf Instagram veröffentlicht.

Jede Episode nimmt die Form eines freundschaftlichen Gesprächs zwischen einem Journalisten und einem kreativen Talent aus einem der Häuser der Gruppe an. Künstlerische Leiter, Creative Directors oder Meisterparfümeure, beschreiben, wie sie in dieser neuen Realität leben, wie sie ihre Arbeitsweise, ihre Inspiration, ihre Beziehung zu anderen anpassen mussten. Aus diesen Interviews ergeben sich ganz klar zwei Visionen. Auf der einen Seite diejenigen, für die das Confinement immerhin eine Möglichkeit ist, die Effizienz des Homeoffice zu testen, und auf der anderen Seite diejenigen, für die das Confinement den Weg öffnet, das gegenwärtige System in Frage zu stellen.

"Eine kreative Gelegenheit."

Guillaume Henry, der künstlerische Leiter von Patou, erklärt in optimistischem Ton, wie es ihm gelingt, von zu Hause aus an der nächsten Kollektion des Hauses zu arbeiten und gleichzeitig seine Leidenschaft für die Musik von Boris Vian in der Quarantäne zu pflegen. Felipe Oliveira Baptista, künstlerischer Leiter von Kenzo, sagt, er verbringt die meiste Zeit vor dem Bildschirm, um mit seinen Teams in Kontakt zu bleiben. Er gibt auch zu, seinen Yogalehrern aus der Ferne zu folgen, um in Balance zu bleiben.

Die Balance halten? Genau diese Frage stellt sich Thierry Wasser nicht. In der Tat gibt Guerlains Meisterparfümeur zu, dass er keine Beschränkung seiner Kreativität spürt. Umgeben von Fläschchen mit Laborparfums, verlässt sich dieser Duftvirtuose auf die Kraft seiner Vorstellungskraft. Eine Phantasie, die sich zum Neid gereicht. Derselbe Optimismus gilt für Nicholas Kirkwood, der die Isolation als eine kreative Chance sieht. Sie erlaubt es ihm, sich mehr Zeit für sich selbst zu nehmen, Kurse in moderner Kunst zu belegen und seine Forschungen über brasilianische Architektur und Möbel fortzusetzen. Der Schuhdesigner sieht diese Zeit als Chance für die Modehäuser, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, und blickt hoffnungsvoll in die Zukunft.

Das Werk der Kreativen soll die Realität der Zeit widerspiegeln

Silvia Venturini Fendi ihrerseits sieht diese Periode nicht als eine Unterbrechung, denn nach Ansicht der künstlerischen Leiterin des Römischen Hauses besteht das Wesen der Arbeit der schöpferischen Menschen gerade darin, die Realität der Zeit widerzuspiegeln und sie vorwegzunehmen. Für den künstlerischen Leiter von Loewe, Jonathan Anderson, verstärkte die durch die Enge auferlegte Distanz paradoxerweise sein Gefühl der Zugehörigkeit zu einem Team und ebnete gleichzeitig den Weg für die Infragestellung des gegenwärtigen Systems. Für den britischen Designer, der weiterhin optimistisch bleibt und an die Fähigkeit glaubt, dass eine Krise wie diese eine Wiederbelebung von Kreativität und Einfallsreichtum bewirken kann, scheint dieser Umbruch unserer Gewohnheiten ein günstiger Moment zu sein, um die Organisation der Modeindustrie zu überdenken.

Lesen Sie auch die Interview-Reihe von FashionUnited: Freiberufler in der Coronavirus-Krise:

 

 

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Foto: LVMH

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN