Auch Coach schließt sich Pelzverbot an

Nach Breuninger, Diane von Furstenberg, Versace, Furla, Michael Kors und anderen ist das US-Luxuslabel Coach das jüngste Unternehmen, das sich einem Pelzverbot anschließt: Bis Herbst 2019 soll Echtpelz aus seinem Sortiment verschwinden.

Das Verbot umfasst alle Arten von Tierfellen, einschließlich Nerz, Kojote, Fuchs und Hase. Die Marke wird aber weiterhin Shearling, Mohair und Angora verwenden; Tierprodukte, die einige Konkurrenten zusammen mit Pelz fallen gelassen haben.

„Mit der Einführung unserer Ziele zur Unternehmensverantwortung im Jahr 2015 hat sich Coach seit vielen Jahren der Förderung nachhaltiger Praktiken verschrieben. Damals haben wir den Grundstein für die Priorisierung sozialer und ökologischer Initiativen gelegt. Die Entscheidung, ohne Pelz auszukommen, ist ein wirklich bedeutender Meilenstein für die Marke“, sagte Joshua Schulman, Präsident und CEO von Coach in einer Erklärung.

Stark treffen sollte die Entscheidung die Umsätze von Coach, die im letzten Jahr umgerechnet rund 3,6 Milliarden Euro ausmachten, jedoch nicht, macht der Verkauf von Damenmode mit Pelz derzeit weniger als ein Prozent des Sortiments aus. Und dieser, so versicherte Schulman, werde leicht durch Pelzalternativen ersetzt werden.

Foto: Coach Website
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN