Die größten Kontroversen der Modebranche 2018

Ein geflügeltes Wort besagt, dass jede Publicity gute Publicity sei. Manche Modefirmen dürften hoffen, dass das wahr ist. Sie sorgten 2018 für Schlagzeilen, die nicht unbedingt als positiv zu werten waren. FashionUnited hat die wichtigsten Kontroversen des Jahres 2018 zusammengestellt, die die Modewelt in diesem Jahr beschäftigt haben.

Es kommt doch auf die Größe an

Im Januar wurde Victoria Beckhams Label wegen einer Werbekampagne mit dem litauischen Model Giedre Dukauskaite, das von den Nutzern von Social Media als "gefährlich dünn" eingestuft wurde, heftig kritisiert. Es war nicht das erste Mal, dass der Marke vorgeworfen wurde, ein ungesundes Körperbild zu fördern: Bereits 2010 wurde das Spice Girl zur Modedesignerin, und verpflichtete sich, nach ähnlicher Kritik nur gesund aussehende Modelle auf den Laufsteg zu schicken.

Ein weiteres britisches Label, New Look, sah sich 2018 bei der Plus-Size-Community ebenfalls Kritik gegenübergestellt. Dem Einzelhändler wurde vorgeworfen, eine "Fettsteuer" zu erheben, weil es für identische Produkte in größeren Größen bis zu 15 Prozent mehr verlangte. New Look versprach, seine Preisstruktur nach dem öffentlichen Aufschrei zu überprüfen.

Victoria's Secret wurde lange Zeit wegen der Förderung unrealistischer Schönheitsstandards kritisiert, aber nun scheint sich dies tatsächlich auf die Umsätze des Unternehmens auszuwirken. Geschäftsführer Jan Singer trat im November von ihrem Posten zurück und das inmitten zunehmender Kritik an der mangelnden Diversität/u> der berühmten Modenschau und Werbekampagnen des Labels. Während die Show eine wachsende Anzahl von Models aller Ethnien zeigte, hat sich seit den 90er Jahren in Bezug auf die Konfektionsgröße wenig verändert. Alles noch Schlimmer machte Chief Marketing Officer Ed Razek, der verlauten ließ, dass die Show keine transexuellen Modelle miteinbeziehen sollte, da sie "eine Fantasie" sein soll. Er entschuldigte sich später für seine Bemerkungen.

Die Umsätze von Victoria’s Secret sind in letzter Zeit klar rückläufig, da die Verbraucher zu komfortableren Optionen und Marken greifen, die Vielfalt fördern, wie beispielsweise Rihannas Savage x Fenty. Das in diesem Jahr lancierte Dessous-Label, das von dem Popstar mitentworfen wurde, wurde auf seiner Modenschau auf der New York Fashion Week für seine Modelle verschiedener Hautfarben, Größen und Geschlechtern gelobt.

Die größten Kontroversen der Modebranche 2018

Sexuelle Belästigung in der Modebranche

Die Bewegungen #MeToo und #TimesUp haben 2018 ihren Weg in die Modebranche gefunden, wobei zwei Top-Geschäftsleute wegen Fehlverhaltens angeklagt werden. Zuerst trat der Guess-Vorsitzende Paul Marciano von seiner Rolle zurück, nachdem Supermodel Kate Upton ihn beschuldigt hatte, sie im Alter von 18 Jahren belästigt zu haben. Er leugnete jedes Fehlverhalten.

Später im Jahr behauptete die britische Zeitung The Telegraph, daran gehindert worden zu sein, eine achtmonatige Untersuchung über einen mächtigen Geschäftsmann zu veröffentlichen, dem von mehreren Mitarbeitern Mobbing, Einschüchterung und sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. Aber die einstweilige Verfügung hielt nicht lange, denn Tage später sagte Peter Hain im britischen Parlament, dass Sir Philip Green, der Vorsitzende der Arcadia-Gruppe, der betreffende Manager sei. Topshop fiel nach dem Skandal in der Gunst der Verbraucher, und Popstar Beyoncé beschloss, den 50-prozentigen Anteil an ihrer Sportmarke Ivy Park zurückzukaufen, den Arcadia hielt.

Aber Guess und Topshop waren nicht die einzigen Modemarken, deren Image durch Vorwürfe wegen sexueller Belästigung Schaden nahm. Im August wurde Nike von ehemaligen weiblichen Mitarbeitern wegen Geschlechterdiskriminierung verklagt, die sagten, dass Frauen im Unternehmen "abgewertet und erniedrigt" würden, dass man ihnen weniger bezahlt habe als ihren männlichen Kollegen und dass sie ignoriert worden wären, wenn sie sich über all diese Probleme beschwerten. Die Klage folgte einer Untersuchung der New York Times, die eine Reihe von weiblichen Mitarbeitern fand, die bei Beförderungen übergangen wurden und unangemessenem Verhalten ihrer Vorgesetzten ausgesetzt waren. Die Kontroverse führte dazu, dass mehrere leitende Angestellte Nike verließen.

Die größten Kontroversen der Modebranche 2018

Nachahmer

Wo endet die Bewunderung und wo beginnt der Plagiarismus? Das ist eine häufige Frage in der Mode, und 2018 war nicht ohne solche Kontroversen. Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood musste eine öffentliche Entschuldigung an die jungen Designer Louise Gray und Rottingdean Bazaar veröffentlichen, weil sie ihre Grafiken ohne Erlaubnis auf T-Shirts verwendet hatte. Monate später stand Moschino in der Kritik, nachdem Instagram-Watchdog Diet Prada die Ähnlichkeit seiner Frühjahr/Sommer 2019 Prints mit denen von Edda Gimnes' Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion feststellte. Der pensionierte Modedesigner Thierry Mugler war ebenso empört, als er Balmains Frühling/Sommer 2019 Kollektion sah. Er entlud seinen Frust bei Instagram und verglich Stücke von Olivier Rousteing mit seinen eigenen Entwürfen. Die Bildunterschriften lauten "wahrscheinlich ein Tribut?", "Ernsthaft?", "Wirklich?" und "Kein Kommentar".

Aber die vielleicht größte Kontroverse des Jahres war, als einem zurückkehrenden Modedesigner vorgeworfen wurde, er habe.... sich selbst kopiert. Hedi Slimane, ehemaliger Kreativdirektor von Saint Laurent, kehrte nach Jahren der Konzentration auf seine fotografischen Arbeiten in die Modewelt zurück. Sein Debüt an der Spitze des französischen Luxushauses Celine wurde von Modefans auf der ganzen Welt mit Spannung erwartet - nur um sich dann als eine Wiederholung seiner bisherigen Arbeit herauszustellen, sobald die Kollektion enthüllt wurde.

Die größten Kontroversen der Modebranche 2018

Modefirmen werden kritisiert, weil sie den Arbeitern keinen existenzsichernden Lohn zahlen

Im selben Jahr, in dem der Amazonas-Vorsitzende Jeff Bezos zur reichsten Person der Welt wurde, enthüllte ein Bericht der gemeinnützigen Organisation New Food Economy, dass der Onlinehändler eines der amerikanischen Unternehmen mit den meisten Mitarbeitern ist, die Lebensmittelmarken in Anspruch nehmen. In Arizona zum Beispiel war fast jeder dritte Amazon-Mitarbeiter auf Lebensmittelmarken angewiesen oder lebte mit jemandem zusammen, der 2017 abhängig von ihnen war. Senator Bernie Sanders war eine der lautesten Stimmen, die Amazon dafür schmähte, dass es dem Unternehmen nicht gelungen war, allen seinen Mitarbeitern einen existenzsichernden Lohn zu zahlen. Die zunehmende Kritik veranlasste den E-Commerce-Riesen, seinen Mindestlohn für alle 250.000 Vollzeit-, Teilzeit-, Zeit- und Saisonarbeiter auf 15 US-Dollar pro Stunde anzuheben. Die neue Richtlinie trat im November in Kraft.

In Großbritannien wurden die Modemarken Karen Millen und Show Zone ähnlich kritisiert, nachdem sie vom Department of Business, Energy and Industrial Strategy (BEIS) wegen der Unterbezahlung von mehr als 9.000 Mindestlohnarbeitern um 1,1 Millionen Pfund (ca. 1,5 Millionen US-Dollar) identifiziert wurden. Beide Unternehmen waren nicht nur gezwungen, jeden Cent zurückzuzahlen, sondern wurden auch mit einer Geldstrafe von bis zu 200 Prozent des geschuldeten Lohnes belegt.

Die größten Kontroversen der Modebranche 2018

Kontroverseste Werbekampagnen

Junge Verbraucher sind bereit, mehr Geld bei Unternehmen auszugeben, die ihre Werte teilen, was viele Modemarken dazu bringt, mehr über politische Themen zu sprechen. Sich in politische Fragen einzumischen kann aber auch für das Geschäft riskant sein, wie diese beiden Unternehmen 2018 bewiesen haben. Im Juni stand United Colors of Benetton unter Beschuss für eine Werbekampagne, die afrikanische Migranten zeigt, die auf See gerettet wurden, während sie versuchten, Europa zu erreichen. Nicht nur, dass die Anzeige von vielen Konsumenten als geschmacklos angesehen wurde - das Unternehmen wurde auch beschuldigt, das Bild ohne die Erlaubnis der NGO, die es aufgenommen hat, zu verwenden.

Moschino versuchte, eine Haltung zur Einwanderungspolitik von Trump einzunehmen - nur um dann auf Kritik zu stoßen. Eine der Kampagnen 2018 präsentierte die Modelle Gigi Hadid und Kaia Gerber mit blauer und grüner Körperfarbe. Bildunterschrift: "Das Einzige, was an diesen aliens illegal ist [“illegal alien” die Bezeichnung für illegale Einwanderer] ist, wie gut sie aussehen", ein klarer Hinweis auf den amerikanischen Präsidenten, der oft das Wort "alien" verwendet, um sich auf undokumentierte Einwanderer zu beziehen. Viele Verbraucher nannten die Anzeigen "unsensibel und taktlos" und zwangen den Creative Director des Labels, Jeremy Scott, sich zu erklären.

Aber der Preis für die schädlichste Werbekampagne des Jahres 2018 geht definitiv an Dolce & Gabbana, die eine große Modenschau in China wegen eines öffentlichen Aufschreis über eine Werbekampagne mit einer Chinesin, die versucht, italienische Lebensmittel mit Essstäbchen zu essen, absagen mussten. Am Ende, wenn sie versucht, ein Cannoli zu essen, fragt eine männliche Stimme: "Ist es zu groß für dich?". Social Media-Nutzer nicht nur aus China, sondern aus der ganzen Welt fanden die Anzeige rassistisch und sexistisch, und die Situation verschlechterte sich nur, nachdem eine Reihe von angeblichen Screenshots eines Chats mit Stefano Gabbana, in denen er mit Instagram-Nutzern über die Anzeige stritt, von Diet Prada enthüllt wurden. Gabbana sagte darin angeblich, dass die Anzeigen nicht rassistisch seien, weil "jeder weiß, dass die Chinesen Essstäbchen benutzen und Hunde essen", und die Anzeige wurde nur aus den chinesischen sozialen Medien entfernt, weil sein Team "so dumm wie die chinesische Überlegenheit" ist. Zu guter Letzt soll der Modedesigner China als "ein Land der [Exkrementhaufen-Emoji]" bezeichnet haben. Infolgedessen verpflichteten sich chinesische Prominente, Dolce & Gabbana nie wieder zu tragen, und in China tätige E-Commerce-Websites entfernten D&G-Artikel aus ihrem Inventar. Autsch.

Dieser Artikel wurde zuvor auf FashionUnited.uk veröffentlicht. Übersetzung und Bearbeitung: Barbara Russ

Photos: courtesy of Moschino; Slaven Vlasic / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / AFP; Moschino SS19, Catwalkpictures.com; courtesy of Sustainable Clothing Production; Benetton Facebook

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN