Schwedisches Slow Fashion-Label Asket kommt nach Deutschland

Was sich derzeit im Rahmen der Corona-Krise als langfristig zukunftsfähig herausgestellt hat - nachhaltige ‘Slow Fashion’ mit nur einer permanenten Kollektion - wird von einigen Marken schon seit ein paar Jahren praktiziert. Die schwedische Männermodemarke Asket ist eine davon. Seit ihrer Gründung im Jahr 2015 setzt sie - wie ihr Name schon sagt - auf ‘weniger ist mehr’ durch eine zeitlose Grundausstattung. Jetzt kommt Asket auch auf den deutschen Markt.

„Hallo Deutschland! Wir bieten ab sofort kostenlose Lieferung, die Lieferung nach Hause und kostenlose Retouren und Umtausch auf alle Bestellungen“, heißt es auf der Website, Asket.com. Das Verpackungsmaterial ist natürlich wiederverwendbar.

Askets Konzept besteht darin, Verbrauchern volle Transparenz und eine detaillierte Aufschlüsselung der Herstellung aller Kleidungsstücke vom Anbaugebiet bis zur Fabrik zu geben. Mit Hilfe von Rückverfolgbarkeitsetiketten wird jeder einzelne Schritt des Weges eines Kleidungsstücks aufgezeigt. Zudem verzichtet das Label auf Zwischenhändler und verkauft direkt an seine Kunden. Diese können Stücke aus einer einzigen, dauerhaften Kollektion auswählen, die ein erweitertes Größensystem benutzt, das über Standardgrößen hinausgeht und so eine bessere Passform bietet.

Schwedisches Slow Fashion-Label Asket kommt nach Deutschland

Zeitlose Grundausstattung statt Massenware

„Das Streben nach weniger - Asket entwirft nicht für Saisonen, sondern schafft sinnvolle Grundlagen für die Ewigkeit. Wenn etwas nicht perfekt ist, wird es verbessert; wenn etwas kaputt ist, wird es repariert. Unsere Definition von Fortschritt ist die reduzierte Garderobe. Wir bauen auf Stücke auf, die den Test der Zeit überstehen. Sowohl in Bezug auf Handwerkskunst als auch im Design. Wir stellen uns eine Welt ohne schnellen Konsum vor“, verspricht Asket in einer Pressemitteilung vom Donnerstag.

Asket wurde vor fünf Jahren von den beiden Freunden und Studienkollegen Jakob Dworsky und August Bard-Bringéus in Stockholm gegründet. Die Kollektion umfasst inzwischen Dutzende Kleidungsstücke, die von Unterwäsche bis Oberbekleidung und Preisen zwischen 25 Euro und 260 Euro reichen.

„Es ist ziemlich schwer, ohne Kleidung zu leben (und sozial inakzeptabel, um es vorsichtig auszudrücken), aber wir hoffen, dass sich die Menschen bei der Wahl von Asket für etwas Besseres entscheiden, ihre Kleidungsstücke länger behalten können und letztendlich weniger kaufen. Einfach gesagt, wir sagen gerne, dass es bei Asket um das Streben nach weniger geht“, erklären die beiden Gründer.

Schwedisches Slow Fashion-Label Asket kommt nach Deutschland

Fotos: Asket

 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN