• Home
  • Nachrichten
  • Business
  • Debenhams meldet erneut Insolvenz an

Debenhams meldet erneut Insolvenz an

Von Jan Schroder

9. Apr. 2020

Business

Der britische Handelskonzern Debenhams Plc. hat zum zweiten Mal innerhalb von zwölf Monaten Insolvenz angemeldet. Am Montag hatte das Unternehmen den Schritt vorschriftsgemäß angekündigt, am Donnerstag wurde er nun offiziell vollzogen. Auf Wunsch des Konzerns bestellte das zuständige Gericht Geoff Rowley und Alastair Massey von der Unternehmensberatung FRP Advisory als Verwalter für die britischen Geschäftsteile.

Der Einzelhändler begründete die Entscheidung damit, sich vor drohenden rechtlichen Forderungen schützen zu wollen, die zu einer Liquidierung des Unternehmens führen könnten, weil die 142 Filialen in Großbritanniens derzeit aufgrund der Maßnahmen gegen die Covid-19-Epidemie geschlossen sind. Während die Schließungen andauerten, würden die Verwalter einen „behutsamen“ Kurs verfolgen und zusammen mit der gegenwärtigen Geschäftsleitung daran arbeiten, das Unternehmen „in die Lage zu versetzen, möglichst viele Filialen wieder zu eröffnen, sobald die Beschränkungen aufgehoben werden“, erklärte Debenhams.

Für die elf irischen Standorte sind die Aussichten noch düsterer: Das Unternehmen gehe davon aus, dass die Verwalter einen Liquidator für die Tochter Debenhams Retail (Ireland) Ltd. bestellen würden, heißt es in einer Mitteilung. „Es tut uns schrecklich leid, dass wir nicht in der Lage sind, die Geschäfte in Irland aufrechtzuerhalten, aber in der gegenwärtigen Lage hatten wir keine Alternative“, erklärte CEO Stefaan Vansteenkiste. Nicht von der Insolvenz betroffen ist die dänische Tochter Magasin du Nord, die unter dem Dach des Konzerns als eigenständiges Unternehmen geführt wird.

Foto: Debenhams Plc.