Neue Digitalstrategie: Kering beendet Partnerschaft mit Yoox Net-a-Porter

Der französische Luxusmodekonzern Kering SA will sein Online-Geschäft künftig in Eigenregie führen. Daher wird er die langjährige Zusammenarbeit mit dem E-Commerce-Spezialisten Yoox Net-a-Porter Group SpA (YNAP) beenden. Derzeit betreibt ein 2012 gegründetes Joint Venture von Kering und YNAP die Online-Shops von Labels wie Bottega Veneta, Balenciaga oder Yves Saint Laurent.

Nach dem Ende der „sehr erfolgreichen und fruchtbaren siebenjährigen Partnerschaft“ mit YNAP würden alle entsprechenden E-Commerce-Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2020 auf Kering übergehen, teilte der Konzern am Montag mit. Die Maßnahme ist ein Bestandteil der umfassenden digitalen Strategie der Unternehmensgruppe, die darauf abzielt, möglichst viele Kompetenzen innerhalb des Konzerns zu bündeln. So wurden auch neue Projekte in den Bereichen App-Entwicklung, Kundenservice und Datenanlayse vorgestellt, mit denen Kering einen direkteren Zugang zu seinen Kunden anstrebt.

„Alle diese Chancen sind durch die Erfahrung und das Know-how möglich geworden, das sich Kering in den vergangenen Jahren insbesondere durch das erfolgreiche Joint Venture mit YNAP angeeignet hat“, erklärte Grégory Boutté, der Ende 2017 als Chief Client und Digital Officer berufen wurde, um die „digitale Transformation“ des Konzerns voranzutreiben und das Online-Geschäft zu führen. Mit dem E-Commerce-Spezialisten YNAP, der im Mai vollständig vom Kering-Konkurrenten Richemont übernommen wurde, wolle das Unternehmen auch nach dem Ende der Übergangsperiode zusammenarbeiten und eine „fruchtbare Partnerschaft“ führen, so Boutté.

Foto: Bottega Veneta Facebook-Page
 

Themenverwandte Nachrichten

WEITERE NACHRICHTEN

 

AKTUELLSTE STELLENANGEBOTE

 

MEISTGELESEN